Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Ein- und zweitägige Workshops 2018

Datum: 27. April 2018
Ort: München
Dozentin: Antje Müller-Diestel
Teilnahmegebühr: 50 EUR
Max. Teilnehmerzahl: 10
Anmeldefrist: 29.03.2018

Der Workshop

Themen finden – das ist Alltag in einer Radio- oder Fernsehredaktion. Doch manchmal meldet sich einfach keine zündende Idee. Der Kopf ist leer, die Spürnase für Themen verstopft und der Zeitdruck wächst, eine Geschichte on Air zu bringen. Dazu kommen lähmende Routine und die üblichen Bedenkenträger aus dem Kollegenkreis – keine Chance für Seiteneinstiege und originelle Blickwinkel.
 
Doch es gibt Hoffnung! Denn Ideenfindung und Kreativität sind erlernbar. Beides braucht Raum, neue Perspektiven und Neugier auf unbekanntes Terrain. Gefragt ist, Dinge, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben, zu kombinieren. Die Fähigkeit zu entwickeln, völlig unvoreingenommen zu sein und sich vom Korsett herkömmlicher Denkstrukturen zu befreien. Kreativ zu arbeiten heißt: erfinden, probieren, wachsen, Risiken eingehen, Scheuklappen ablegen, Regeln brechen, Fehler machen und Spaß haben.
 
All das erleben Sie im Workshop "Kreative Themenfindung: Bitte einmal um die Ecke denken“. Sie lernen Methoden kennen, die Ihr kreatives Denken anregen und Schwung in die Themensuche bringen. Impro-Elemente werden mit Kreativitätstechniken verknüpft, die Assoziationsfähigkeit wird trainiert und jeder Teilnehmer kann seine eigene Wahrnehmung für gute Geschichten schärfen. Nach dem Workshop haben Sie einen eingebauten Ideenbeschleuniger und Ihnen wird das kreative Storytelling leichter fallen!

Datum: 14. und 15. September 2018
Ort: München
Dozent: Felix Consolati
Teilnahmegebühr: 100 EUR
Max. Teilnehmerzahl: 12
Anmeldefrist: 17.08.2018

  • Dramaturgie u. Storytelling
  • Onlinevideos vs. Klassischer Fernsehbeitrag
  • Der Bewegtbildboom im Netz - Welche Videos werden geklickt?
  • Mit welchen Formaten sind Radio, TV und Onlinestationen auf Youtube erfolgreich.

Datum: 1. Oktober 2018
Ort: München
Dozenten: Uwe Hackbarth und Eggolf von Lerchenfeld
Teilnahmegebühr: 50EUR
Max. Teilnehmerzahl: 12
Anmeldefrist: 03.09.2018

Der Workshop

"Sprache und Sprechen sind etwas Herrliches - vorausgesetzt, dass man es gut kann."

Egal ob wir beim Radio oder Fernsehen als Redakteur, Reporter oder Moderator arbeiten: Sprechen ist einer der wichtigsten Faktoren in den Medien. Doch was bedeutet "gute, klangvolle" Vertonung? Meistens reicht es den Chefs, wenn ein Beitrag, eine Moderation mit O-Ton, ein Wetterbericht, News usw. verständlich und inhaltlich korrekt "rüberkommen". Doch das geht meistens zu Lasten der Vertonungsqualität.

Im Workshop werden wir uns nicht nur mit fortgeschrittenen Texten aus dem Privatfunk beschäftigen, sondern auch mit öffentlich-rechtlichen Textarten, die wir normalerweise gar nicht kennen. Emotionales Sprechen wird im Workshop ebenso Thema sein - wie bei Bedarf Pressestimmen und Börse für News-Redakteure.

Diejenigen, die die artikulatorischen Basics beherrschen, aber oft noch Probleme mit der korrekten Betonung oder Präsentation haben, sind eine weitere Zielgruppe dieses Workshops. Auch Stresskontrolle, Atemtechnik und Stimmbildung werden wir behandeln - wie bekomme ich eine zu hohe oder helle Stimme in den Griff? Wie gehe ich mit Lampenfieber um?

Der Workshop an alle Radio- und TV-Mitarbeiter, die Spaß am Sprechen und Vertonen haben, die sich bei Agenturen als Sprecher bewerben wollen, die auch Lust auf schwierigere Textarten haben, welche im Privatfunk nur noch selten vorkommen (z.B. Feature, Emotionales, Pressestimmen, Börse, Opern- und Musicalmoderationen, Promos) und die an fortgeschrittener Phonetik/Artikulation interessiert sind.

Voraussetzung: Die Teilnehmer beherrschen die Grundlagen der Standard-Aussprache (dialektfrei).

Datum: 12. und 13. Oktober 2018
Ort: München
Dozent: Martin Hoffmann
Teilnahmegebühr: 100 EUR
Max. Teilnehmerzahl: 12
Anmeldefrist: 14.09.2018

Der Workshop

  • Social Media für Fortgeschrittene (Facebook, Twitter, Youtube, Instagram, Pinterest)
  • Community verstehen und vergrößern
  • Übungen

Datum: 12. und 13. Oktober 2018
Ort: München
Dozentin: Sandra Rieß

Teilnahmegebühr: 100 EUR
Max. Teilnehmerzahl: 12
Anmeldefrist: 14.09.2018

Der Workshop

In der Reportageform spielen situative Aufsager die Hauptrolle. Egal ob bei leichten oder harten Themen. Gerade letztere fordern Reporter oft durch unübersichtliche “Großlagen” (Unwetter, Unglücke und Blaulichteinsätze) heraus, bei denen die Faktenlage sehr dünn ist. Was sollte man berichten, wenn Informationen noch nicht sicher sind, der Zuschauer aber über das aktuelle Ereignis informiert sein möchte?

Genauso können unterhaltsame Reporterstücke eine Herausforderung sein. Wie erzählt man innerhalb von wenigen Minuten eine Geschichte? 

Reporter und Korrespondenten stehen vor der Aufgabe die Situation und die Stimmung zu beschreiben, Beteiligte oder Experten zu Rate zu ziehen oder auch im Selbstversuch Identifikationsfigur für den Zuschauer zu sein. Auch hier gibt der Workshop Hinweise zu Haltung und Darstellung.

Alles wird als One-Take-Movie gedreht und hat so Live-Charakter. Die Teilnehmer lernen interaktives Verhalten im Raum, das Zusammenspiel mit der Kamera, das Einbinden von Interviewpartnern, die Balance von Reden und Reden lassen, die spontane Beschreibung des Szenarios, verschiedene Ansprechhaltungen, Merkstrategien u. v. m. 

Geeignet ist der Workshop für Reporter und Moderatoren.

Datum: 16. November 2018
Ort: München
Dozentin: Johanna Wild
Teilnahmegebühr: 50 EUR
Max. Teilnehmerzahl: 12
Anmeldefrist: 19.10.2018

Der Workshop

Fake News, was sind sie und wie erkenne ich sie? Wie gehe ich mit Nachrichten um, die von Social Media Usern kommen? Ist die Nachricht echt? Kommentiert unter dem Beitrag ein Mensch oder steckt ein interessengesteuerter Bot dahinter?

Beim Fact-Checking-Workshop geht es um Techniken und Tools, mit deren Hilfe die Vertrauenswürdigkeit von Augenzeugen-Posts, Fotos und Videos aus den sozialen Netzwerken sowie von weiteren Online-Inhalten besser eingeordnet werden kann. Dabei liegt das Augenmerk auf im Internet frei zugängliche Tools, die leicht in den Redaktionsalltag integriert werden können.

Die Schwerpunkte des Workshops sind:
 
"Auge schulen" -  Die Teilnehmer analysieren unter Anleitung Videos und Fotos, die auf gänigen Social Media Portalen geteilt wurden: Was sind Indizien für ein echtes Foto/Video?
 
Tools - Es gibt kostenlose Tools, mit deren Hilfe Sie deutlich einfacher abschätzen können, ob ein Video oder Foto manipuliert wurde oder nicht. Die Tools sind auf ihre Alltagstauglichkeit getestet, kostenlos und auch ohne viel technisches Know-How anwendbar.
 
Online-Identitäten - Anhand von Profilmerkmalen und Tools werden menschliche Social Media-Profile von Bot-Profilen unterschieden. Hat da ein Augenzeuge wirklich etwas gesehen? Kommentiert unter dem Beitrag ein echter Leser? Oder steckt ein interessengesteuerter Bot dahinter? Die Teilnehmer lernen zudem Kniffe und alternative Suchmethoden zur Identitäten-Suche kennen.
 
Browser Plug-ins - Ebenso gibt es zur Hilfestellung bei der Verifikation von Online-Inhalten nutzbare Plug-ins, die mit den Teilnehmern besprochen und an konkreten Beispielen getestet werden.
 
Weitere Tricks - Jenseits der oben erwähnten Schwerpunkte, gibt es noch weitere Zusammenhänge, deren Überprüfung zu wertvollen Ergebnissen führen kann. Wir stellen Tools und Kniffe vor, die es ermöglichen, herauszufinden: Wer steckt hinter der Webseite und welche Seiten stehen in einem (finanziellen) Zusammenhang? Welche Ereignisse (Fotos, Videos, Tweets) werden gerade von einem
bestimmten Ort aus abgesetzt? Wie kann ich aus O-Ton-Passagen bestimmte Sätze herausfiltern, ohne das gesamte Material durchhören zu müssen?

Datum: 07. Dezember und 08. Dezember 2018
Ort: München
Dozent: Norbert Linke
Teilnahmegebühr: 50 EUR
Max. Teilnehmerzahl: 12
Anmeldefrist: 09.11.2018

Der Workshop

Erlebbar, verständlich, erklärend: Moderne Lokalnachrichten schreiben & präsentieren.

Der digitale Medien-Wandel ist eine existentielle Herausforderung fürs Radio. Es muss sich buchstäblich neu erfinden und für jedes seiner Gewerke überlegen, wie sie zukunftsfähig bleiben können. Das gilt auch für die Lokalnachrichten.

Anders als digitale Angebote sind News im Radio NICHT rund-um-die-Uhr verfügbar, 365 Tage im Jahr, zeitsouverän nutzbar, auf Smartphone, Tablet und PC. Sie sind im linearen Radio an Sendeplätze gebunden und vielfach nur mit einem knappen Zeitbudget ausgestattet. Wie also können sich Lokalnachrichten hier behaupten? Wie sich überzeugend positionieren? Wie können sie relevant bleiben und attraktiv für den Hörer? Was müssen sie tun, um Einschaltfaktor zu bleiben?

Im Workshop erarbeiten die Teilnehmer tragfähige Strategien für ein zukunftsfähiges Selbstverständnis lokaler Radio-Nachrichten. Gezielte Trainer-Inputs und zahlreiche Beispiele best-practice aus unterschiedlichen Radiomärkten unterstützen sie dabei. Neuentdeckte Strategien werden an Beispielen konkret umgesetzt und auf ihre Tauglichkeit hin überprüft. Zugleich gibt es Raum für Debatte und Reflexion nachrichtenjournalistischer Standards.

Zielgruppe sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des bayerischen Lokalfunks, die Erfahrung in der Radio-Nachrichtenarbeit mitbringen sowie Programmchefs, die ihr Nachrichtenprodukt überprüfen und noch überlegter als bisher positionieren wollen.

Datum: 14. Dezember 2018
Ort: München
Dozent: Detlef Kuschka
Teilnahmegebühr: 50 EUR
Max. Teilnehmerzahl: 12
Anmeldefrist: 16.11.2018

Der Workshop

Das Ziel eines Feedback-Gesprächs ist eigentlich ganz einfach: Was der Chef sagt, soll beim Mitarbeiter richtig ankommen. Leider passiert oft das Gegenteil. Gut gemeinte Gespräche laufen nicht so, wie erwartet. Der Chef ist sauer, der Mitarbeiter frustriert. Über gemeinsame Ziele reden beide oft gar nicht mehr miteinander.

Wie geht Feedback richtig? Wie finde ich die richtigen Worte? Und warum ist Feedback beileibe keine Einbahnstraße von „oben nach unten?“

Dieser Workshop wendet sich an Chefs, Redaktionsleiter, CvDs und Teamleiter. An alle, die in Radio- und Fernsehsendern Verantwortung tragen, Mitarbeiter führen und regelmäßig Airchecks oder Abnahmen von TV-Beiträgen machen.

Es geht in dem 1-tägigen Workshop darum, wie man richtig motiviert, wie eine gute Gesprächsvorbereitung aussieht – und wie Kommunikation auch dann funktioniert, wenn Emotionen im Spiel sind.

Teaser auf der Seite