Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Anträge auf Programmförderung 2019

Bekanntmachung der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (Landeszentrale) vom 28. September 2018

Als Frist für die Abgabe der Anträge auf Programmförderung 2019 nach der Richtlinie zur Förderung besonderer Rundfunkprogrammangebote nach dem Bayerischen Mediengesetz – BayMG (Programmförderungs-Richtlinie; PFR) der Landeszentrale vom 13. Oktober 2013 (StAnz Nr. 42), zuletzt geändert durch Richtlinie vom 8. Oktober 2015 (AMBl S. 24), wird der 6. November 2018 festgesetzt.

Der Umfang der für die Programmförderung 2019 zur Verfügung stehenden Haushaltsmittel richtet sich nach dem vom Verwaltungsrat und Medienrat der Landeszentrale im Dezember 2018 verabschiedendeten Wirtschaftsplan der Landeszentrale für das Kalenderjahr 2019 und liegt bei 600.000 Euro. Der Hörfunkausschuss und der Fernsehausschuss haben beschlossen, die Höchstförderquote für 2019 auf max. 50 % zu begrenzen.

Das Antragsformular ist rechts abzurufen oder bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien, Heinrich-Lübke-Str. 27, 81737 München, anzufordern.


Anträge

Die Anträge 2019 müssen auf dem Formular der Landeszentrale, versehen mit Originalunterschrift, spätestens am Dienstag, den 6. November 2018 (Ausschlussfrist gemäß Nr. 6.1 der Programmförderungs-Richtlinie), eingehen.

Bayerische Landeszentrale für neue Medien
Stichwort: Programmförderung
Heinrich-Lübke-Str. 27
81737 München

Für die Rechtzeitigkeit der Antragstellung ist der Eingang bei der Landeszentrale maßgeblich.

  • Die Anzahl der Anträge ist auf maximal fünf Anträge pro Antragsteller begrenzt.
  • Für jedes zur Förderung angemeldete Programmangebot ist ein separater Antrag in doppelter Ausführung einzureichen. Sammelanträge verschiedener Programmangebote können nicht bearbeitet und damit nicht in die Förderentscheidung einbezogen werden.
  • Nur originär produziertes Programm darf zur Förderung beantragt werden.
  • Für reine Hörfunk-Wortbeiträge dürfen in der Regel nicht mehr als 1.560 Minuten (entspricht 30 Minuten/Woche) zur Förderung beantragt werden.
  • Für Hörfunksendungen mit Musik dürfen in der Regel nicht mehr als 6.240 Minuten (dies entspricht 2 Stunden/Woche) zur Förderung beantragt werden.
  • Für Fernsehsendungen dürfen in der Regel pro Antrag nicht mehr als 780 Minuten (entspricht 15 Minuten/Woche) zur Förderung beantragt werden.

Anträge, bei denen wesentliche Angaben oder Unterlagen fehlen, gelten gemäß Nr. 6.3 der Programmförderungs-Richtlinie als nicht gestellt, es sei denn, der Antragsteller reicht die fehlenden Angaben bis zum 6. November 2018 bei der Landeszentrale nach.

Die Antragsteller verpflichten sich mit der Abgabe ihres Förderantrages, ab Januar 2019, also schon für die Zeit vor der Förderentscheidung durch die Landeszentrale, Mitschnitte für die zur Förderung beantragten Sendungen/Programmbeiträge zu fertigen und diese zu gegebener Zeit der Landeszentrale als Teil des Verwendungsnachweises vorzulegen.

Können von den Antragstellern Sendemitschnitte ab Januar 2019 als Verwendungsnachweise der Landeszentrale vorgelegt werden, so werden auch die entsprechenden Aufwendungen für die Programmerstellung für die Zeit ab 1. Januar 2019 bis zum Erlass des Zuwendungsbescheides in die Förderung einbezogen.