Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Schwerpunktthema Programmförderung 2022

Der Hörfunkausschuss und der Fernsehausschuss des Medienrats haben beschlossen, das Thema

"Klimawandel in Bayern – Ursachen, Auswirkungen und Prävention"

im Rahmen der Programmförderung 2022 besonders zu berücksichtigen.

Extreme Niederschläge, Hochwasserkatastrophen und Überschwemmungen, aber auch ausgeprägte Hitzewellen und Dürreperioden – die außergewöhnlichen Wetterereignisse der letzten Jahre führen uns vor Augen, dass der Klimawandel und dessen unmittelbaren Folgen sich auch in Deutschland und Bayern auswirken. Der ⁠Klimawandel⁠ ist greifbar geworden und erfordert auch regionales Denken und Handeln.

Noch verfügt Bayern über einzigartige Natur- und Kulturlandschaften sowie über eine beeindruckende Arten- und Biotopvielfalt. Gerade aufgrund dieser Ressourcen ist der Freistaat ein beliebtes Naherholungsgebiet und Tourismusziel. Doch wie steht es tatsächlich um Natur und Umwelt in Bayern? Beim sogenannten "Flächenfraß" ist Bayern derzeit bundesweit absoluter Spitzenreiter. Die Müllproduktion steigt und laut Landeskriminalamt wird in Bayern auch immer mehr Müll illegal entsorgt. Nährstoff- und Pestizideinträge aus der Landwirtschaft sind ein großes Problem für die Gewässer und das Grundwasser in Bayern.

Auf der anderen Seite steigt das Umweltbewusstsein der Bürger und Bürgerinnen. Auch in Bayern unterstützen zahlreiche Jugendliche die Bewegung "Fridays for Future". Sie machen in Protestmärschen auf klimapolitische Missstände aufmerksam und fordern Maßnahmen für den Klimaschutz. Im Zuge des Volksbegehrens Arten-vielfalt "Rettet die Bienen!" bei dem sich fast 1,8 Mio. Bürgerinnen und Bürger eingetragen hatten, wurden im August 2019 ein entsprechendes Begleitgesetz und ein umfassendes Maßnahmenpaket im Landtag verabschiedet.

Was hat sich seitdem getan? Was tun Gemeinden, Vereine, Privatpersonen für die Umwelt? Welche lokalen Nachhaltigkeitsstrategien gibt es vor Ort? Was ist das Besondere an unserer regionalen Umwelt? Welche Auswirkungen hat der Klimawandel vor der eigenen Haustür – und was kann dagegen getan werden?

Das Schwerpunktthema "Klimawandel in Bayern – Ursachen, Auswirkungen und Prävention" soll zu Sendungen und Sendereihen anregen, die sich mit Problemen, Lösungsansätzen, positiven Beispielen, aber auch mit Einzigartigkeiten in der bayerischen Fauna und Flora auseinandersetzen. Folgende Aspekte des Themas können beispielsweise aus lokaler Perspektive behandelt werden:

  • Wie macht sich der Klimawandel vor der eigenen Haustür bemerkbar?
  • Welche Ursachen gibt es und wie lassen die sich vermeiden?
  • Was wird getan, um die vereinbarten Klimaziele zu erreichen?
  • Maßnahmen zur ⁠Anpassung an den Klimawandel in der Region: z.B. Präventive, reaktive, private oder öffentliche Maßnahmen
  • Portraits von Personen, die von Umweltkatastrophen betroffen sind
  • Vorstellung von Gemeinden, Städten oder Landkreisen, die durch nachahmenswerte Projekte zum Klimaschutz besonders hervorstechen
  • Umweltschutz/Naturschutz: Welche Vereine gibt es? Was tun die Gemeinden? Welche lokalen Nachhaltigkeitsstrategien gibt es vor Ort?
  • Bedrohung der Natur: z.B. Landflächenfraß, Genmanipulation, Rückgang der Artenvielfalt, Mikroplastik in bayerischen Gewässern, unangemessener Was-serverbrauch
  • Umgang mit dem Abfall: Müllvermeidung - Müllentsorgung
  • Einzigartige Tiere/ Pflanzen in Bayern
  • Wie werden ökologische Besonderheiten in der Region vermittelt? (z.B. spezielle Naturführungen, Seminare, Ausstellungen, etc.)
  • Beiträge der bayerischen Landwirtschaft und bayerischer Industrieunternehmen zur Nachhaltigkeit
  • Nachhaltige Technik
  • Neuartige, umweltfreundliche Erfindungen
  • Veränderung der Arbeitswelt durch die Klimakrise
  • Kulturangebote und Künstler als Vermittler von Klimathemen

Es sollen aufwändige und attraktive Sendungen, Features, Reportagen oder (bei den Fernsehanbietern) Filmbeiträge entstehen.

Zudem möchten wir Sie darauf hinweisen, dass der Hörfunkausschuss und der Fernsehausschuss beschlossen haben, die Höchstförderquote für 2022 auf max. 50 % zu begrenzen.

Die Antragsformulare für die Programmförderung 2022 finden Sie in der rechten Info-Spalte.

Die Anträge für die Programmförderung 2022 müssen bis spätestens Donnerstag, den 11. November 2021 bei der Landeszentrale eingehen.

Wir freuen uns auf interessante Programmideen zu dem vorgeschlagenen Thema, möchten Sie aber gleichzeitig daran erinnern, dass auch andere Themen mit kulturellem, sozialem, kirchlichem, wirtschaftlichem oder medienpädagogischem Schwerpunkt in der Programmförderung Berücksichtigung finden können.