Cookie Hinweis
8. Deutscher Social TV Summit 26. Juni 2019
© Mellon Design

8. Deutscher Social TV Summit

Social Media in der Verantwortung

26.06.2019 | 10:00 - 16:30 Uhr | großer Sitzungssaal, BLM | kostenlos


Der Deutsche Social TV Summit findet in diesem Jahr zum achten Mal statt - diesmal wieder in der BLM. In Diskussionsrunden, bei Vorträgen und Demos von verschiedenen Anbietern, Experten und Akteuren aus der Fernseh- und Internet-Branche wird das Thema Social Media und TV aus den verschiedensten Blickwinkeln betrachtet und analysiert. Ziel ist es, ein Forum für den Austausch in der Branche zu bieten und neue Entwicklungen und Trends zu diskutieren.

Das diesjährige Motto lautet: Social Media in der Verantwortung.

Social-Plattformen - von Messenger über Networks bis hin zu Videoplattformen - sind ein essenzieller Teil des Netzes geworden. Sender und Medienunternehmen haben passende Angebote entwickelt: Spezielle Teams wurden aufgebaut, Marketing, Trailer und Ausschnitte auf Social-Media-Plattformen ausgeweitet und der Dialog mit den Nutzerinnen und Nutzern intensiviert. Ging es am Anfang noch darum, die TV-Aktivitäten über Social zu bewerben, hilft heute die Fernsehmarke den digitalen Angeboten: Statt Trailern funktionieren heute ganze Serien auf Social-Media-Plattformen, statt kurzen Videos werden Formate oder Streams nachgefragt und statt auf dem Smartphone in TV-Sendungen mitzuraten wird darüber nun direkt an der Show teilgenommen.

Skandale, Fake News, Verfehlungen und Kartellverfahren haben jedoch so manche Plattform entzaubert und zeigen, wie wichtig ein reflektierter Umgang mit den großen US-Playern ist, der auch ethische Überlegungen einbezieht. So gilt es nicht nur, die existierenden Tätigkeiten zu verbessern und auszuweiten, sondern auch kritisch zu hinterfragen. An welchen Stellen ergeben sich Alternativen? Wo und wie ist zum Beispiel der direkte Austausch mit den Nutzerinnen und Nutzern möglich, um sich von den dominierenden Plattformen unabhängig zu machen? Inwieweit können die eigenen digitalen Angebote und Produkte stärker in den Fokus gestellt werden?

Das nächste Kapitel ist somit geprägt von einem Wandel der Bewegtbildbranche und dem der Inhalte und Plattformen. Social Media ist zunehmend verantwortlich für den Erfolg von Inhalten genauso wie für den Diskurs und die Interaktion auf den Plattformen mit ihren gesellschaftlichen Auswirkungen. Diese Verantwortung gilt es anzunehmen und zu formen.

Programmablauf

10:00 Registrierung und Netzwerken

10:30 Grußwort

  • Siegfried Schneider, Präsident, BLM, München

10:40 Das nächste Kapitel: Social als Baustein

  • Bertram Gugel, gugelproductions, Stuttgart

11:10 (Un)Postable, Overpresent or Halfseen. A new language for Social.

  • Sofija Stankovicand und Teodora Stojkovic, TeYosh, Amsterdam

11:20 Marketing, Distribution oder Medium: Für was lohnt sich Social? -   Demos

YouTube als natürliches Zuhause für Scripted Entertainment

  • Felix Wesseler, Leiter der Bereiche Business Development und Communications bei filmpool entertainment, Hürth

Der Businesscase erklärt: Wie Social Wert für das Unternehmen schafft

  • Karin Immenroth, Chief Analytics Officer/Managing Director, mSCIENCE GmbH - a GroupM Company, Düsseldorf

11:40 Marketing, Distribution oder Medium: Für was lohnt sich Social? Von was ist der Erfolg abhängig?Gespräch mit:

  • Yasmin Akay, CDO / Chief Digital Officer für die Digitalen Verlängerungen aller Produktionen, Redseven Entertainment GmbH, Unterföhring 
  • Hanne Bohmhammel, Redaktionsleiterin, Deutschland 3000, Mainz

12:00 Mittagspause

13:00 Social Media und Verantwortung - Eine medienethische Perspektive

  • Prof. Dr. Christian Schicha, Professur für Medienethik, Institut für Theater- und Medienwissenschaft, Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg

13:15 Love and Hate Groups: Wie Gruppen den Diskurs formen.

  • Miriam Wiederer, Mitgründerin, Echte Mamas, Hamburg
  • Simon Hurtz, Journalist und Autor, Berlin
  • Ayla Mayer, Ressortleiterin Social Media, SPIEGEL ONLINE GmbH, Hamburg

13:45 GIFs, IRL und Loops. Neue Formen für Storytelling und Formate.

Beispiel GiF:

  • Markus Kreykenbohm, geschäftsführender Gesellschafter/Kreativchef, Kochstrasse™ Agentur für Marken GmbH, Hannover

Beispiel TikTok / Instagram

  • Katja Morozova, Tänzerin, Choreographin und Influencerin, Köln

Anschließend Gespräch mit:

  • Thilo Kasper, Ressortleiter Video bei ZEIT ONLINE, Hamburg

14:25 Boom: Studios und Poduktionsfirmen für Social First.

  • Elisabeth Bahlke, Konzepterin, Vollzeit-Youtuberin, Klein aber GmbH, Hamburg
  • Anorkor „Noko“ von Hippel, Influencer Product Manager, Bitstream Media Lab GmbH, Berlin
  • Johannes Middelbeck, Gründer / Executive Producer, DRIVE beta GmbH, Berlin

14:55 Kaffeepause

15:25 Game-Streaming von Fortnite bis Minecraft: Wie verändert es Spiele und Inhalte?

  • FisHCOp, Streamer (angefragt)

Anschließend Interview mit

  • Jens Kosche, Geschäftsführer, Electronic Arts Deutschland/Österreich

15:45 Uhr Social ohne Media: Wie bauen wir alternative Angebote?

  • Matt Locke, Director of Storythings, Brighton

16:00 Fazit & Ende

  • Bertram Gugel, gugelproductions, Stuttgart

16:15 Ende der Veranstaltung

Moderation:

  • Geraldine de Bastion, konnektiv, Berlin
  • Michael Praetorius, Publizist, Berater und Unternehmer, NOEO GmbH, München

Referenten