Cookie Hinweis
Der BLM-Preis für die Zukunft des Storytelling Nominierte stehen fest
© DOK.forum

DOK.digital: Preis für neue Erzählformate der BLM im Rahmen des DOK.fests

Die Nominierten stehen fest!

05.05.2021 15:30 Uhr - 14.05.2021 00:00 Uhr | DOK.fest 2021 | kostenlos


Was sind zeitgemäße Formen für journalistisch-faktische oder dokumentarische Inhalte? Wie lassen sich die Möglichkeiten neuer Formate nutzen, um ein anspruchsvolles Publikum zu begeistern?

Mit dem Preis DOK.digital sucht das DOK.forum zusammen mit der BLM Antworten auf die Frage, wie sich die Weiterentwicklung technischer Möglichkeiten auf die Erzählung von dokumentarischen oder journalistisch-faktischen Inhalten auswirkt. Ziel ist es, die Entstehung neuer innovativer Projekte, die verschiedene mediale Formate und Plattformen sinnvoll mit dem Inhalt verbinden zu fördern.

Wir suchten herausragende Projekte, die durch neue Erzählformen unterschiedliche Perspektiven eröffnen, das Publikum aktiv miteinbeziehen und Geschichten erlebbar machen. Projekte, die die Möglichkeiten digitaler Medien ausloten und jenseits des linearen Erzählens journalistisch-faktische oder dokumentarische Inhalte vermitteln. Über 40 Interessierte aus den Bereichen Journalismus, Film, Games Design und Produktion haben ihre Arbeiten bis zum 01. Februar 2021 eingereicht. Daraus wurden nun fünf Projekte ausgewählt, die am 11. Mai öffentlich in Anwesenheit der Jury präsentiert werden. 

Der von der BLM gestiftete Preis ist mit 2.500 Euro dotiert und wird im Rahmen der DOK.forum Perspektiven beim 36. DOK.fest München am 13. Mai ab 20 Uhr verliehen. 


Die Jurymitglieder sind:

Matthias Leitner, Digital Storyteller, Formatentwickler und Digital Strategist

Prof. Lena Gieseke, Professorin für Bildorientierte Medientechnologie HFF Konrad Wolf

Volker Bach, Leitung Medieninnovationszentrum Babelsberg

Sabrina Scharpen, Formatentwicklerin, ZDF/Funk

Jutta Schirmacher, Referentin bei der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM)


Die Nomierten sind:

GGF.WAHR – Der echte Podcast über Fake-Geschichten

Der Podcast GGF.WAHR setzt sich mit den Themen Fake, Lüge und Betrug auseinander. In jeder Folge werden reale, faktische Geschichten von Menschen erzählt, die betrügen oder betrogen wurden, deren Leben durch eine Lüge verändert wurde oder die einem Fake auf die Schliche gekommen sind. Der Podcast präsentiert sich im Storytelling-Format. Dabei verbindet sich die journalistische Arbeit mit dramaturgischen Elementen, vielen O-Tönen und kreativem Sounddesign und macht so die Geschichten nahbar und erlebbar.

https://youtu.be/tgIALGE6fiI


Down the Rabbit Hole

Down the Rabbit Hole ist eine Installation der massenhaft auftretenden Bilder und Geschichten der Pandemie. Unterschiedlichste Haltungen der Corona-Zeit finden geballt in einem Raum zusammen. In der virtuellen Installation repräsentieren Säulen die Einzelschicksale, die uns alltäglich umgeben. Hier werden Erlebnisse und Meinungen einer Rentnerin, Ärztin, eines Altenheimleiter, Studierenden oder einer Querdenkerin und Verschwörungsideologin geteilt. So entsteht eine immersive Erfahrung der Überforderung ohne Entkommen.

https://youtu.be/QrDql9kuCWY


Jeder Vierte

Jeder vierte Deutsche denkt antisemitisch. Mit einer Reportage aus Kurzfilmen wollen 17 junge Journalist.innen zeigen, wie der alltägliche Antisemitismus durch eine schweigende Mehrheit mitgetragen wird. Dafür haben sie mit Jüdinnen und Juden in ganz Deutschland gesprochen und sich von alltäglichem Hass, Ängsten, Wünschen und Hoffnungen erzählen lassen. Auf der interaktiven Homepage finden sich szenisch aufbereitete Geschichten. Nach dem Film erscheinen die jeweils „echten“ Protagonist.innen und erzählen von dem Erlebnis, ihren Emotionen und ihrer Haltung.

https://youtu.be/cDCSUxGOOi8


safespace

safespace ist das Infotainment-Format vom rbbAuf TikTok werden in kurzen Videos Fragen zu Menstruation, Körperbehaarung oder Schulstress vor dem Hintergrund medizinisch gesicherter Informationen beantwortet. Dabei steht Empowerment im Vordergrund: safespace bildet nicht nur die heteronormative, weiße Durchschnittsgesellschaft weiter, sondern ist auch ein sicherer Ort für alle Menschen, die das Gefühl haben, nicht dazuzugehören. Die Hosts geben den Zuschauer.innen eine Stimme und vermitteln ihnen ein Gefühl von Zugehörigkeit.

https://www.tiktok.com/@safespace.offiziell?

 

The Smallest of Worlds – A social Landscape of collected Privacy

The Smallest of Worlds geht dem Rückzug ins Private nach, der uns in der Pandemie verbindet. Eingeschickte Videos, Gedanken und Konversationen geben persönliche Einblicke während der Heimquarantäne. Mit Photogrammetrie werden sie in Virtual Reality miteinander verbunden. So wird die individuelle Dokumentation als kollektive Erfahrung erlebbar. Das Projekt fungiert als Archiv- und Zeitkapsel und zeigt Wohnräume nicht nur als Orte der Zuflucht und des Komforts – sie beherbergen Geschichten und wertvolle Erinnerungen.

https://www.instagram.com/smallest.worlds/

https: //thesmallestofworlds.com

https://drive.google.com/drive/folders/1fMPPNOGr a0IbDHksTCThfsvO8BkALSAc ?usp=sharing