Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Prof. Dr. Markus Möstl

Prof. Dr. Markus Möstl © Uni Bayreuth
Prof. Dr. Markus Möstl
Universität Bayereuth, Rechts- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
Lehrstuhl für Öffentliches Recht II

Geburtsdatum: 13. April 1969
Geburtsort: Weiden/OPf.
Familie: verheiratet, 3 Kinder
1988 Abitur
1988 - 1989 Wehrdienst
1989 - 1995 Studium der Rechtswissenschaften an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
1991 - 1992 Studium des englischen Rechts am Brasenose College, Universität Oxford, Großbritannien
1995 Erste Juristische Staatsprüfung
1995 - 1997 Referendariat, München, Wissenschaftliche Hilfskraft am Lehrstuhl Prof. Dr. Peter Badura
1997 Zweite Juristische Staatsprüfung
ab 1997 Wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl Prof. Dr. Peter Badura
1998 Promotion an der Ludwig-Maximilians-Universität, München
2001 Habilitation an der Ludwig-Maximilians-Universität München, Zuerkennung der Lehrbefähigung und Erteilung der Lehrbefugnis für die Fächer Staatsrecht, Verwaltungsrecht, Europarecht
2002 - 2003 Tätigkeit als Privatdozent an der Ludwig-Maximilians-Universität München
1.12.2003 Ernennung zum Universitätsprofessor an der Universität Bayreuth
2005 - 2007 Studiendekan (Jura) der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät
2007 - 2009 Mitglied des Senats der Universität Bayreuth
seit 2009 Vertrauensdozent der Konrad-Adenauer-Stiftung
2010 - 2012 Dekan der Rechts- und Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Bayreuth
seit 2011 Mitherausgeber der bayerischen Verwaltungsblätter (BayVBl.)
WS 2012/13 Forschungsaufenthalt am Institut of European and Comparative Law, Universität Oxford
2013 Bestellung zum stellvertredenden Direktor der University of Bayreuth Graduate School (bis 2016)
2013 Ruf an die Universität Münster und Annahme des Bleibeangebots der Universität Bayreuth
seit 2013 Mitglied des Senats der Universität Bayreuth
seit 2013 Direktor der Forschungsstelle für Deutsches und Europäisches Lebensmittelrecht der Universität Bayreuth
seit 2013 Direktor der Forschungsstelle für Wirtschafts- und Medienrecht der Universität Bayreuth