Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Europäische Standards für die digitale Welt - Spannende Themen und Speaker auf dem Europatag der MEDIENTAGE am 25. Oktober

17.10.2019 | 57 / 2019

Wie lässt sich die digitale Souveränität der Medien in Europa stärken? Diese Schlüsselfrage bildet 2019 die Klammer um den Europatag im Rahmen der MEDIENTAGE MÜNCHEN am Freitag, 25. Oktober. Welche Standards gesetzt werden müssen, um dieses Ziel zu erreichen und die nötige Balance zwischen wertorientierter Regulierung und Freiheit in der digitalen Welt zu finden, steht beim bereits vierten Europatag im Fokus der Diskussionen. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) veranstaltet den Europatag gemeinsam mit dem Institut für Europäisches Medienrecht (EMR).

Die ökonomischen, rechtlichen und gesamtgesellschaftlichen Folgen der Digitalisierung rücken mehr und mehr ins Blickfeld der nationalen und internationalen Regulierung: So wird es in den kommenden Jahren ein wesentlicher Arbeitsschwerpunkt der EU-Kommission sein, mit dem neuen Digital Services Act die Haftungs- und Sicherheitsvorschriften für digitale Plattformen, Dienste und Produkte zu verbessern und den digitalen Binnenmarkt zu vollenden. Die EU-Mitgliedsstaaten ihrerseits stehen vor der Herausforderung, die novellierte europäische Richtlinie über audiovisuelle Mediendienste (AVMD-Richtlinie) bis 2020 in nationales Recht umzusetzen.

Das sind nur zwei Entwicklungen im EU-Regulierungsnetzwerk, die einen spannenden Europatag mit interessanten Gästen versprechen: EMR-Direktor Prof. Dr. Stephan Ory und BLM-Geschäftsführer
Dr. Thorsten Schmiege begrüßen u.a. den Bayerischen Medienminister Dr. Florian Herrmann sowie Guillaume Klossa, Sonderberater des für Digitaltechnik zuständigen Vizepräsidenten bei der Europäischen Kommission oder Prof. Dr. Andreas Paulus, Richter am Bundes­verfassungsgericht und viele andere.

Alle Informationen zum Europatag sowie Tickets für die MEDIENTAGE 2019 finden Sie hier. Die 33. MEDIENTAGE finden vom 23. bis 25. Oktober im ICM der Messe München statt und bieten einen Überblick über den Status Quo der Medien in allen unterschiedlichen Kanälen und Märkten.