Cookie Hinweis

Tendenz

Das Magazin der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien

„Mehr daheim geht nicht“
zur Übersicht aller ArtikelAlle Artikel zur Übersicht aller AusgabenAlle Ausgaben

„Mehr daheim geht nicht“

Seit 2018 werden in Bayern die Lokal-TV-Programme nur noch in HD-Qualität ausgestrahlt. Noch aber haben längst nicht alle Satelliten-Zuschauer die entsprechenden Kanäle eingestellt. Deshalb ist jetzt eine Info-Kampagne zur Steigerung von Reichweite und Bekanntheit der lokalen Kanäle gestartet worden.

Text Veit Olischläger

„Mehr daheim geht nicht.“ Mit diesem Claim läuft seit Mitte September eine bayernweite Kampagne für die 14 privatwirtschaftlichen Lokal-TV-Programme. Mit regionalen Motiven und unterhaltsamen Fakten zeigt die Branche, wie stark ihre Präsenz vor Ort und ihre Nähe zum Zuschauer sind. In Beispielen werden unter anderem die etwa sechzig Dialekte in Bayern präsentiert, die sich nur im Lokalen abbilden lassen.

Ziel der PR-Offensive, die noch bis Ende November läuft, ist es, vor allem die Satelliten-Haushalte darauf aufmerksam zu machen, dass lokale TV-Programme nicht nur in den Kabelnetzen und im IPTV zu finden sind, sondern auch via Satellit – jedoch ausschließlich in HD – ausgestrahlt werden. Herzstück der Kampagne sind deshalb vor allem Hilfestellungen und Serviceleistungen für Zuschauer mit Satellitenempfang, die Unterstützung beim Auffinden der Programme benötigen.

Die Umstellung auf den HD-Standard erfolgte bereits im Frühjahr 2018. Der anschließend erforderliche neue Sendersuchlauf aber wurde noch nicht von allen Haushalten vollzogen; auch ist der Bekanntheitsgrad von lokalem Fernsehen über Satellit ausbaufähig.

Website gibt ausführliche Tipps

Im Zentrum des neuen Marketing-Konzeptes steht die neue Webseite www.mehrdaheim.de. Sie bietet einen Überblick über alle empfangbaren lokalen bzw. regionalen TV-Programme in Bayern – auch mit Suchfunktion über die Postleitzahl. Zudem stehen umfangreiche Tipps und weitere technische Hilfestellungen bereit.

So können online nach Eingabe des Namens und Baujahres oder der Serie eines Empfangsgerätes passende Senderlisten samt Installationsanleitungen heruntergeladen werden. Die Senderlisten sind für alle Regionen und Programme in Bayern ausgelegt und lassen sich bei vielen Empfangsgeräten einfach per USB-Stick einspielen. Außer allen Lokal-TV-Programmen wurden für die Liste auch die Regionalisierung des BR Fernsehens und die landesweiten, regionalen Programmfenster von RTL sowie Sat.1 Bayern berücksichtigt. Zusätzlich sind außer ausführlichen Erklärungen zum Sendersuchlauf auch Erklärfilme und Bedienungsanleitungen für unterschiedliche Gerätetypen verfügbar.

Um auf das neue Informationsangebot aufmerksam zu machen, wird die neue Kampagne mit Anzeigen, Plakaten, Social-Media-Postings, Hörfunkspots und Clips beworben, deren Verbreitung die Anbieter der lokalen bzw. regionalen TV-Programme als Eigenleistung einbringen. Im Rahmen unterschiedlicher Kooperationen – unter anderem mit dem bayerischen Bäckerhandwerk, Astra Deutschland, TechniSat und Antenne Bayern – wird die Werbebotschaft großflächig publik gemacht. So sind in etwa 500 Bäckereifilialen in Bayern Boden- bzw. Thekenaufsteller, Flyer, Fähnchen und Tüten im Einsatz. Auch ein Gewinnspiel gehört zum PR-Konzept.

Als prominente Werbemotive sind in den einzelnen Verbreitungsgebieten jeweils die Hauptmoderatorinnen und -moderatoren der jeweiligen Programme abgebildet, unter anderem auch auf lebensgroßen Werbeaufstellern mit dem Hinweis auf den konkreten Sender und die Servicekontakte.

Ergänzt wird die Kampagne durch Mailings an Elektronik-Fachhandel und Handwerk, Krankenhäuser, Wohnheime und weitere Einrichtungen, um auch dort den Satellitenempfang bayerischer Lokal-TV-Programme sicherzustellen.

Kostenlose Infos per Hotline

Wer möchte, kann sich auch persönlich beraten lassen. Unter der kostenfreien Telefon-Rufnummer 0800 2019 200 ist bis Ende November 2019 von Montag bis Freitag jeweils zwischen 14 und 20 Uhr auch eine persönliche Beratung zum Thema Satellitenempfang der lokalen und regionalen TV-Programme in Bayern möglich.

Als Projektbüro fungiert die Bayerische Medien Technik GmbH (bmt), die das Konzept im Auftrag der Fernsehsender koordiniert und in weiten Teilen umsetzt. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) unterstützt und fördert die Kampagne mit Mitteln des Freistaats gemäß Artikel 23 des Bayerischen Mediengesetzes.

TV-Programme

Und das sind die lokalen und regionalen TV-Programme in Bayern:

Zurzeit senden in Bayern 14 Anbieter lokale Fernsehprogramme: Einen eigenen 24-Stunden-Satellitenkanal haben a.tv (Augsburg), münchen.tv, Regional Fernsehen Oberbayern (Rosenheim), tv.ingolstadt, TVA Ostbayern, Oberpfalz TV, Franken Fernsehen, TV Mainfranken und TV Oberfranken. Zeitpartagiert auf jeweils einem Satellitenkanal werden allgäu.tv und Regio TV Schwaben sowie Niederbayern TV Deggendorf-Straubing, Niederbayern TV Landshut und Niederbayern TV Passau ausgestrahlt. Mehr dazu unter: www.mehrdaheim.de

Foto: kallejipp/photocase.de
Anzeigenmotiv: mehrdaheim.de
Porträt Veit Olischläger: bmt

Bild Veit Olischläger

Veit Olischläger leitet Marketing, Vertrieb und Kommunikationsprojekte der Bayerische Medien Technik GmbH (bmt) in München. Außerdem berät er national und international bei Fragen der Einführung neuer Rundfunktechnologien.

zur Übersicht aller AusgabenAlle Ausgaben zur Übersicht aller ArtikelAlle Artikel

Print-Ausgabe

E-Paper 2/19

Tendenz als pdf

  • Tendenz 02/19
  • (PDF, 6 MB)

Info

Bildnachweis 2/19