Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Forum Medienpädagogik legt Bericht für 1998 vor

25.03.1999 | 28 / 1999

Medienkompetenz durch medienpädagogische Projekte zu fördern und eine Plattform für die gesellschaftliche Debatte über dieses Thema zu schaffen, sind die Ziele des 1994 gegründeten Forums Medienpädagogik. Dem Forum gehören Mitglieder des Medienrats der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien und Experten verschiedener Institutionen an, die seit 1998 regelmäßig einen Jahresbericht über ihre Aktivitäten vorlegen.

Der Jahresbericht für 1998 wurde in der Medienratssitzung am 18. März 1999 vorgestellt. Danach trafen sich die Mitglieder des Forum Medienpädagogik 1998 auf Einladung des Präsidenten der BLM, Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring, insgesamt zu zwei Sitzungen. Im Vordergrund der Diskussionen über Einzelthemen standen auch 1998 wieder die Vernetzung medienpädagogischer Aktivitäten und die Forderung nach mehr aktiver Medienarbeit.

Verschiedene Experten stellten dem Forum konkrete medienpädagogische Projekte vor: So berichtete Andrea Weller, Jugendschutzbeauftragte von RTL 2, über die Aktion "Drugs Suck - Filmregie statt Ecstasy", die der Sender in Kooperation mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung und dem Institut Jugend Film Fernsehen (JFF) durchgeführt hatte. Der bundesweite Videowettbewerb richtete sich an Jugendliche und junge Erwachsene zwischen 12 und 21 Jahren. Im Rahmen des Projekts hatten sie die Möglichkeit Videofilme zum Thema Genuß und Sucht bzw. zu übertriebenen Konsumverhalten einzureichen. Über die Produktion eines Clips sollten Jugendliche ihren eigenen Standpunkt zum Thema finden und zugleich über das eigene Produzieren Medienkompetenz erwerben.

Im Rahmen einer bisher einmaligen Aktion der BLM mit den Fernsehanbietern Kabel 1 und ProSieben wurde 1998 begonnen, medienpädagogische Spots zu konzipieren und produzieren. Dabei gab es eine intensive Zusammenarbeit bei Konzeption, Dialogen, Drehbuch bis hin zur Anwesenheit beim Drehen zwischen der Landeszentrale und den Anbietern. Vorgestellt wurde dieses Projekt erstmals im Forum Medienpädagogik. Mit den medienpädagogischen Spots, von denen der erste am 13. Dezember 1998, dem internationalen "Kinder-Fernsehtag" ausgestrahlt wurde, wollen die Anbieter zeigen, daß sie sich ihrer Verantwortung bezogen auf den Fernsehkonsum von Kindern bewußt sind. Mit dieser Aktion wurde ein Beschluß zum Thema "Erziehungs-Spots" im öffentlich-rechtlichen und privaten Fernsehen des Bayerischen Landtags vom 17. Dezember 1997 aufgegriffen. Der Landtag richtete damals den dringenden Appell an die Programmverantwortlichen, geeignete Konzepte in Zusa mmenarbeit mit dem Sozialministerium, Elternorganisationen und Bildungseinrichtungen zu entwickeln.

Zu den wichtigsten medienpädagogischen Projekten der BLM gehört nach wie vor die Programmberatung für Eltern. Der im November gegründete gleichnamige Verein an dem die ALM, BLM, fast alle Landesmedienanstalten sowie die Karl-Kübel-Stiftung beteiligt sind, konnte im September 1998 das einjährige Bestehen der FLIMMO-Broschüre feiern. Nach wie vor besteht eine große Nachfrage nach dem FLIMMO von Eltern, Pädagogen und Erziehern. Entsprechend mußte die Auflage von anfangs 100.000 auf mittlerweile 200.000 Exemplare verdoppelt werden. Die positive Resonanz, die der FLIMMO von Anfang an hatte, zeigt, daß der Bedarf an einer am Fernsehalltag ausgerichteten Programmberatung sehr groß ist. Seit Januar 1998 veröffentlicht die Programmzeitschrift "TV Neu" regelmäßig Auszüge aus dem FLIMMO. Mit dieser Zeitschrift wurde ein erster Kooperationspartner gefunden, der mit einer Millionen-Auflage und mittlerem Preisniveau sehr viele Familien erreicht. Ein Jahr FLIMMO war Anlaß für den Verein "Programmberatung für Eltern" Zwischenbilanz zu ziehen und die Weiterentwicklung des FLIMMO zu diskutieren. So wurde beschlossen, daß der FLIMMO ab 1999 noch stärkeren Zeitschriftencharakter bekommen soll. Die redaktionellen Seiten "Rund um's Fernsehen" werden ausgeweitet, eine Vereinsseite stellt Projekte und Veranstaltungen der Vereinsmitglieder vor, der Kinderkanal bekommt eine eigene Seite. Neu aufgenommen und bewertet wird außerdem das Programm von Super RTL.

Seit 1989 veranstaltet die BLM in Kooperation mit dem Institut Jugend Film Fernsehen das Projekt "in eigener Regie", das die aktive Medienarbeit in den Mittelpunkt stellt. Im Förderzeitraum erhalten Kinder und Jugendliche in Bayern finanzielle Mittel, um nach eigenen Wünschen und Vorstellungen sowie unter fachlicher Anleitung Video-, Film- und Audioideen in die Praxis umzusetzen. Ein Teil der erstellten Produktionen wird in den Aus- und Fortbildungskanälen ausgestrahlt.

Zum vierten Mal hat die BLM 1998 im Rahmen des BLM-Rundfunkkongresses mit großem Erfolg die Fachtagung des Forums Medienpädagogik unter dem Titel "Zwischen ABC und Hörsaal", veranstaltet. Im Mittelpunkt standen verschiedene medienpädagogische Projekte, die von lokalen Anbietern mit Kindern, Jugendlichen, jungen Erwachsenen, Schulen und Universitäten durchgeführt wurden. Sehr gut besucht, war in diesem Zusammenhang ein Screening, das ganztägig Hörfunk- und Fernsehbeiträge junger Macher präsentierte. Dabei nutzen auch Tagungsteilnehmer anderer Veranstaltungen die Gelegenheit, sich die medienpädagogischen Beiträge anzusehen und anzuhören.

Als Spezial zum Schwerpunktthema "Medienpädagogik" der Programmförderung der BLM wurde eine zweitägige Veranstaltung unter dem Titel "Medienpädagogische Projekte im Fernsehen" in Kooperation mit der Hanns-Seidl-Stiftung im September 1998 durchgeführt. Eingeladen waren Redakteure, Medienpädagogen und Jugendliche, deren medienpädagogische Fernsehprojekte im Rahmen der Programmförderung unterstützt wurden. Ziel der Veranstaltung war es, einen Erfahrungsaustausch herbeizuführen. Die eingeladenen Gruppen sollten Gelegenheit haben, sich und ihre Projekte gegenseitig kennenzulernen. Dabei wurden Konzepte und Projekte vorgestellt und diskutiert, sowie praktische Übungen angeboten.

Fortgeführt wurde die 1997 begonnene Untersuchung "Rezeption von Fernsehserien durch ältere Kinder und Jugendliche", die vom Institut Jugend Film Fernsehen durchgeführt und in der ersten Jahreshälfte 1999 abgeschlossen werden wird. - Das gleiche Institut wurde im Rahmen eines gemeinsamen Projekts der BLM mit der Aktion Jugendschutz (AJ) beauftragt, ein Videoband und eine Begleitbroschüre für Multiplikatoren aus den Bereichen Elternarbeit, Kindergarten, Hort und Schule herzustellen, die den Einstieg und die Auseinandersetzung mit dem Thema Medienerziehung als einen Beitrag zum Kinder- und Jugendschutz leisten sollen. Das Material soll auch auf einer CD-ROM publiziert werden.

Neben der Durchführung eigener Projekte und Studien förderte die BLM das Informationssystem Medienpädagogik, eine literatur-pädagogische Datenbank, den "Prix Jeunesse" und das Kinderfilmfestival "Goldener Spatz" in Gera.