Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Arnos Rezepte für eine erfolgreiche Morningshow - Witzigkeit kennt Grenzen

25.05.2000 | L11 / 2000

Eine "One Man-Show" des Moderators Arno Müller von 104.6 RTL Radio erlebten die Besucher der BLM-Lokalrundfunktage in Nürnberg. Anhand von Hörbeispielen und Charts erläuterte der Berliner Moderator vor dicht gedrängt besetzten Reihen die Erfolgsrezepte für seine tägliche Show "Arno und die Morgencrew". Warum es für Radiosender notwendig ist, eine starke, aber auch kostspielige Morgenshow zu kreieren, begründete Arno folgendermaßen: Die Show übernimmt die Funktion eines Bindeglieds zwischen Hörer und Sender; sie ist das beste Unterscheidungsmerkmal ähnlich klingender Programme und außerdem eine ideale Plattform, den Sender insgesamt zu promoten. "Der Image der Morgensendung kann keiner kopieren", gab der Moderator seinen "Hörern" in Nürnberg mit auf den Weg.

Doch wie lässt sich eine erfolgreiche Morgenshow konzipieren? Ein Patentrezept hatte auch Müller nicht zur Hand, betonte jedoch die Bedeutung von Meinungsforschung in Form von Hörerumfragen. In journalistisch geprägtem Berliner Radiomarkt zum Beispiel hätten bis zum Start der RTL Radio-Show Unterhaltungselemente und die Integration der Hörer gefehlt, auf die sich Arnos Show nun stützt. "Damit die Sendung funktioniert, muss sie um die Stärken der Moderators herum kreiert werden", warnte Müller vor allzu großem Eifer, Erfolgsrezepte von anderen Kollegen zu übernehmen.

Als positive Schlüsselelemente einer Morningshow nannte der Moderator:

  • Offensichtliche Spontaneität, was nicht bedeute, unvorbereitet in die Sendung zu gehen. Telefonaktionen z.B. wären meist vorproduziert. Allerdings müssten sie so anmoderiert werden, als ob sie live über den Sender gingen.
  • die Einbeziehung der Hörer: "Hören Sie sich an wie einer von Ihnen. Lernen Sie den Lebensstil, die Interessen und die Aktivitäten Ihrer Zielgruppe kennen."
  • Moment des Tages einfangen: Was interessiert meine Hörer aktuell?
  • Sinn für Humor zeigen, aber nicht betont witzig sein
  • mindestens eine gute Tat im Monat "on air"
  • die Realisierung möglichst vieler Hörer-Telefonaktionen

Für seine Telefonaktionen ist Arnos Morgencrew von 104.6 RTL Radio bekannt. Insbesondere das "verrückte Telefon" und diverse Spiele ("Treuetest" etc.) sind Markenzeichen der Show und des Senders. Die Kostproben, die Müller nach Nürnberg mitgebracht hatte, erzielten jedenfalls spontane Lacherfolge. Die Idee für eines der nächsten "verrückten Telefone" hätte man dem Moderator gerne gleich mit auf den Weg gegeben: eine telefonische Beschwerde bei der Hotelrezeption, die vergessen hatte, den Moderator am Morgen seines Referates zu wecken, so dass die "Show" mit etwas Verspätung begann.