Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Geburtstagsfeier für BLM-Präsident Ring in der Landeszentrale - Staatsminister Huber: "Sie haben die Entwicklung Bayerns zum Medienland Nummer 1 vorangetrieben."

29.03.2001 | 26 / 2001

Mit rund 300 Gästen aus Medien und Politik feierte BLM-Präsident Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring am 29. März in der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BM) seinen 60. Geburtstag. Nach der Begrüßung der Gäste durch den Medienratsvorsitzenden Klaus Kopka, folgte die Laudatio auf den Jubilar durch den Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Erwin Huber. Die Glückwünsche der Landesmedienanstalten übermittelte der Vorsitzende der Direktorenkonferenz, Dr. Norbert Schneider. Schließlich gratulierte Manfred Nüssel, der Vorsitzende des Verwaltungsrats der BLM, im Namen des Medienrats und Verwaltungsrats. Danach stand Prof. Ring dem Publizisten und Leitenden Redakteur der Süddeutschen Zeitung, Herbert Riehl-Heyse, Rede und Antwort.

Der Medienratsvorsitzende Klaus Kopka würdigte in seiner Begrüßung den Präsidenten als einen Mann, der die Entwicklung der neuen Medien maßgeblich gestaltet hat. Der ständige Dialog mit den Mitgliedern des Medienrats und Verwaltungsrats habe sich dabei als unentbehrlicher Faktor für die Weiterentwicklung und die Lebendigkeit der bayerischen Medienlandschaft erwiesen. Im Namen des gesamten Medienrats sprach Kopka Präsident Ring Dank und Anerkennung für seine Impulse und Initiativen vor allem in den Bereichen regionaler Vielfalt und im Jugendschutz aus und verband dies mit dem Wunsch einer stabilen und kontinuierlichen Fortführung der Zusammenarbeit für Bayern und die bayerische Medienlandschaft.

Staatsminister Huber unterstrich in seiner Laudatio die herausragende Rolle Rings für den Medienstandort Bayern: "Seit mehr als 25 Jahren haben Sie mit einzigartigem medienpolitischem Engagement die Entwicklung Bayerns zum Medienland Nummer 1 vorangetrieben. Ihr Einsatz war mit ausschlaggebend dafür, dass es gelungen ist, Bayern als idealen Standort für die gesamte Bandbreite medienwirtschaftlicher Aktivitäten zu positionieren". Dabei habe Rings Innovationsbereitschaft allerdings nie dazu geführt, die gesellschaftliche Verantwortung der Medien aus den Augen zu verlieren: "Als Vorsitzender der Gemeinsamen Stelle Jugendschutz und Programm der Landesmedienanstalten fordern Sie die gesellschaftspolitische Verantwortung der Programmveranstalter ein und führen offensiv die Diskussion über die gemeinsamen Werte und Grundüberzeugungen, die eine Gesellschaft zusammenhalten". Der Staatsminister beendete seine Laudatio mit der Feststellung, dass sich Präsident Ring bleibende Verdienste erworben habe, "die ihre Spur im Buch der bayerischen Mediengeschichte hinterlassen werden".

In einer launigen Gratulation, die per Video eingespielt wurde, schilderte anschließend der Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Dr. Norbert Schneider, die Rolle Rings in und für die DLM und gab dem Jubilar den Rat auf den Weg "... Sie werden staunen, was die Redner heute alles über Sie sagen werden. Ich sage Ihnen aus Erfahrung, nichts zurückweisen, alles annehmen, auf Wiedervorlage legen und - 65 ist ja bald - wieder rausholen".

Der Vorsitzende des Verwaltungsrats der Landeszentrale Manfred Nüssel, betonte in seiner Ansprache im Besonderen die von Ring geförderte enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen dem Medienrat, dem Verwaltungsrat und dem Präsidenten, von der vor allem die Hörer und Zuschauer in Bayern profitieren würden.

In einer anschließenden Filmeinspielung würdigten mehrere Prominente aus der Medienbranche die besondere Rolle Rings für die Entwicklung des dualen Rundfunksystems und den Medienstandort Bayern. So sagte Jürgen Doetz, der Präsident des VPRT: "Prof. Ring gehört sicher zu den wichtigsten Baumeistern des dualen Systems und in diesem System war er immer ein Vorkämpfer der Interessen des privaten Rundfunks". Der Intendant des Bayerischen Rundfunks, Prof. Albert Scharf, hob Rings Engagement für den Medienstandort Bayern hervor: " Das Bemühen, den Medienstandort Bayern zu entwickeln und zu stärken, war für uns - jeder an seinem Platz - ein bermerkenswert gemeinsames Anliegen. Auch darin unterscheidet sich Bayern von anderen Gegenden Deutschlands." Für Christiane zu Salm, der ehemaligen MTV-Chefin und neuen Geschäftsführerin von tm3 ist "ein Medienleben ohne Prof. Ring wie MTV ohne Musik" und Willi Schreiner, der Präsident des Verbands Bayerischer Lokalrundfunk betonte: "Ohne Prof. Ring wäre die Entwicklung des privaten Rundfunks in Bayern nicht so verlaufen. Er war der Garant, dass Vieles neu entstanden ist. Die Entwicklung des privaten Rund-funks in Bayern trägt eindeutig seine Handschrift".

Nach so viel Würdigung stand der Jubilar schließlich Herbert Riehl-Heyse Rede und Antwort: Auf die Frage, was ihn denn in seiner Zeit als Geschäftsführer und dann als Präsident der Landeszentrale besonders stolz gemacht habe, verwies Ring auf das schöne und prägende Erlebnis, im Frühsommer 1985 im Autoradio die ersten privaten Radiosender in München empfangen zu können, die damals gerade von der Landeszentrale genehmigt worden waren. Wer allerdings ein solches Amt ausfülle, so Ring weiter, dürfe nicht ausschließlich nach Harmonie, Liebe und Zuneigung streben. "Man muss sich auch streiten können. Am Anfang war es im besonderen der öffentlich-rechtliche Rundfunk. Auseinandersetzungen gab es aber auch mit der Kirch-Gruppe und anderen Anbietern. Und auch mit Politikern muss man sich ab und an streiten und ihnen klar machen, dass nicht sie entscheiden sondern eine unabhängige Landesmedienanstalt mit einem unabhängigen Präsidenten und ebensolchen Mitarbeitern. Gerade in Fragen des Jugendschutzes ist es wichtig, konsequent Sachpositionen zu vertreten und keine Stammtisch-Diskussionen zu führen." Auf die Frage, wie ihm denn der heutige Abend so gefalle, räumte Ring unumwunden ein, dass es ein wunderbares Erlebnis sei, auf eine solche Art und Weise gelobt zu werden. "Ich möchte mich dafür ganz herzlich bei Herrn Kopka, Herrn Staatsminister Huber und Herrn Nüssel bedanken. Ebenso bei meinen Kollegen in der DLM, beim Medienrat und Verwaltungsrat, bei Herrn Gebrande, dem Geschäftsführer der Landeszentrale und allen Mitarbeitern, ohne die die erfolgreiche Arbeit, die wir hier leisten, nicht möglich wäre. Mein Dank gebührt aber auch meiner Frau, die mir den notwendigen beruflichen Freiraum lässt und meinen Kindern." Ring bedankte sich darüber hinaus auch bei den Medienunternehmen, mit denen es bei aller Auseinandersetzung immer auch einen konstruktiven Dialog gebe. Unausweichlich war schließlich die letzte Frage von Riehl-Heyse, ob Ring denn nach dieser erfolgreichen Zeit als BLM-Präsident nicht doch den Wunsch hege, noch Intendant des Bayerischen Rundfunks zu werden? Rings Antwort darauf war eindeutig: "Dieses Amt, das ich jetzt seit elf Jahren einnehme, macht mich zufrieden und birgt immer neue Herausforderungen. Deswegen werde ich mich für eine vierte Amtsperiode im Sommer dieses Jahres erneut bewerben."

Zu den Gästen und Gratulanten an diesem Abend gehörten neben Staatsminister Erwin Huber u.a. Dr. Hermann Balle, Verleger Straubinger Tagblatt, Staatsminister Dr. Günther Beckstein, Jürgen Doetz, Präsident des VPRT, Alfons Döser, Geschäftsführer Oberbayerisches Volksblatt Rosenheim, Prof. Carl-E. Eberle, Justitiar ZDF, Ernst Elitz, Intendant DeutschlandRadio, Dr. Dieter Frank, Geschäftsführer Bavaria Film GmbH, Prof. Gabriele Goderbauer-Marchner, Geschäftsführerin MedienCampus Bayern, Wolfgang Hahn-Cremer, Vorsitzender der Gremienvorsitzendenkonferenz der Landesmedienanstalten, Prof. Manfred Harnischfeger, Unternehmenssprecher Bertelsmann AG, Dr. Victor Henle, stellvertretender DLM-Vorsitzender, Hildegard Holzheid, die Präsidentin des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs, Karl-Heinz Hörhammer, Geschäftsführer Antenne Bayern, Dr. Dirk Ippen, Verleger Münchner Zeitungsverlag, Prof. Anton Kathrein, Kathrein Werke, Dr. Leo Kirch, Thilo Kleine, Geschäftsführer Bavaria Film GmbH, Dr. Herbert G. Kloiber, Dr. Georg Kofler, Vorstandsvorsitzender H.O.T. Networks, Prof. Dr. Reinhold Kreile, Vorstandsvorsitzender GEMA, Steffen Kuchenreuther, Präsident SPIO, Monti Lüftner, Monti-Media, Prof. Dr. Dr. Mestmäcker, Vorsitzender der KEK, Dr. Isabell Mühlfenzl, Gunther Oschmann, Prof. Dr. Manfred Rehbinder, Direktor Institut für Urheber- und Medienrecht, Urs Rohner, Vorstandsvorsitzender ProSiebenSat.1 Media AG, Dr. Klaus Schaefer, Geschäftsführer FilmFernsehFonds Bayern, Willi Schreiner, Präsident Verband Bayerischer Lokalrundfunk, Dieter Weirich, Intendant Deutsche Welle, Dr. Reinhard Wieczorek, Wirtschaftsreferent der Landeshauptstadt München, Prof. Dr. Wilhelm Wimmer, Vorsitzender des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks, Christiane zu Salm, Geschäftsführerin tm3.