Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Medienrat genehmigt DVB-S Pilotprojekt für Lokalfernsehen

16.05.2002 | 28 / 02

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 16. Mai 2002 ein Pilotprojekt zur digitalen Satellitenverbreitung von Lokalfernsehangeboten genehmigt. Vorbehaltlich der Verfügbarkeit der technischen Übertragungskapazitäten soll das Pilotprojekt zu den BLM-Lokalrundfunktagen am 11./12. Juni starten und zunächst bis 31. Mai 2004 befristet sein. Das Projekt ist ein wichtiger Ansatz, um die Reichweite lokaler und regionaler Fernsehangebote und damit deren wirtschaftliche Tragfähigkeit zu verbessern. Der Medienrat hat die Geschäftsleitung gebeten, im Rahmen des Pilotprojekts über die Erprobung und Entwicklung der digitalen Satellitenverbreitung von bayerischen Lokalfernsehprogrammen auf der Grundlage des Art. 30 BayMG einen öffentlich-rechtlichen Vertrag mit der ONTV GmbH & Co. KG für den Zeitraum bis 31.05.2004 abzuschließen.

An der ONTV GmbH & Co. KG sind folgende Anbieter bzw. Anbietergesellschaften aus der Oberpfalz und Niederbayern beteiligt:

(Kapitalanteile in %)

  • TVA Ostbayern GmbH & Co. KG 20 %
  • Tele Regional Passau 1 GbR 20 %
  • Regionalfernsehen Landshut Programmanbieter GmbH 20 %
  • Oberpfalz Nord GmbH & Co. KG 20 %
  • Donau TV Regionalfernsehen Programmanbieter GmbH & Co. KG (Option) 20 %
Zur Übertragung der Programme wird ein digitaler Transponderteil auf einem Astra-Satelliten mit einer Programmkapazität von sechs Stunden, voraussichtlich von 18:00 bis 24:00 Uhr, genutzt. In diesem Zeitraum sollen die fünf jeweils halbstündigen lokalen RTL-Fensterprogramme im Wechsel jeweils zweimal ausgestrahlt werden. Dazwischen wird es viermal ein 15-minütiges, gemeinsam produziertes Magazin aus dem gesamten Sendegebiet geben. Die Kosten für die technische Abwicklung des Satellitensendebetriebs sollen aus dem Teilnehmerentgelt finanziert werden. Die Installationskosten für die Leistungsverbindungen sowie die laufenden Kosten für die Leistungsverbindungen werden voraussichtlich zu drei Viertel gefördert.