Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Medienrat beschließt Neuordnung des Augsburger Hörfunkmarkts

21.03.2002 | 10 / 02

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 21. März 2002 folgende Neuordnung des Augsburger Hörfunkmarkts beschlossen:

  • Die drahtlose UKW-Frequenz 87,9 MHz in Augsburg, die bisher mit dem lokalen Programm Radio KÖ belegt war, wird zur Stützfrequenz im Sinne von Art. 3 Abs. 2 Satz 2 BayMG umgewidmet und der Antenne Bayern GmbH & Co. KG für die zusätzliche analoge Verbreitung des landesweit digital verbreiteten Programmangebots Rock Antenne ab 01.04.2002 für die Dauer von vier Jahren zugewiesen. Eine weitergehende UKW-Versorgung mit Stützfrequenzen für die Rock-Antenne in anderen Versorgungsgebieten ist ausgeschlossen.
  • Die Zulieferung von Programmangeboten der Mayer & Söhne GmbH, eines bisherigen Gesellschafters von Radio KÖ, an die Radio Fantasy Gesellschaft für Medien & Marketing GmbH zur Verbreitung im Rahmen des Angebots Radio Fantasy sowie an den Anbieter Anbietergemeinschaft Blaue Welle GbR zur Verbreitung im Rahmen des Programmangebots Hitradio RT.1 wird ab dem 01.04.2002 genehmigt.
  • Die Geschäftsführung der Landeszentrale wird gebeten darauf hinzuwirken, dass die in der Radio Fantasy Gesellschaft für Medien & Marketing GmbH zusammengeschlossenen Anbieter und der Anbieter Anbietergemeinschaft Blaue Welle GbR aufgrund der programmlichen Verkürzung des Wettbewerbs am Standort Augsburg ihre Programmformatierungen modifizieren. Insbesondere sollen sich die Programme nicht annähern, sondern durch Inhalt, Präsentation und Gestaltung unter Berücksichtigung der Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2002 weiter ausdifferenzieren, um eine breitere Hörerschaft anzusprechen.
  • Die lokalen Mindestsendezeiten werden sowohl für Radio Fantasy als auch für Hitradio RT.1 von acht auf zehn Stunden erhöht.
Grund für die Einstellung von Radio KÖ, die auf den ausdrücklichen Wunsch der Gesellschafter zurück geht, ist die Tatsache, dass es trotz massiver Anstrengungen in den letzten Jahren nicht gelungen ist, das Programm wirtschaftlich tragfähig zu positionieren. Radio KÖ hatte im Vergleich zu den beiden anderen lokalen Sendern Radio Fantasy und Hitradio RT.1 wesentlich geringere Werbe-Erlöse erzielt. Aufgrund dieser Erfahrungen ist die Landeszentrale der Auffassung, dass es unter wirtschaftlichen Überlegungen sinnvoll ist, den lokalen Wettbewerb in Augsburg auf zwei drahtlose UKW-Frequenzen zu beschränken.