Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Media Analyse 2002 Radio II - Private Hörfunkanbieter in Bayern weiterhin beim Marktanteil führend

07.08.2002 | 49 / 2002

Die in der Radio Kombi Bayern zusammengeschlossenen privaten Hörfunkanbieter in Bayern erreichen nach den heute veröffentlichten Ergebnissen der Media Analyse 2002 Radio II in Bayern weiterhin einen größeren Hörer-Marktanteil als die Programme des Bayerischen Rundfunks. Während die bayerischen Lokalradios und Antenne Bayern einen Marktanteil von 44,4 Prozent erzielen, kommen die fünf Programme des Bayerischen Rundfunks zusammen auf 43,9 Prozent (Montag bis Freitag, Hörer ab 14 Jahren).

Bei der Tagesreichweite (Hörer gestern) bezogen auf einen durchschnittlichen Werktag (Montag bis Freitag) konnten die bayerischen Lokalradios ihre Spitzenposition behaupten. Mit einer Reichweite von 25,7 Prozent (2,402 Mio. Hörer ab 14 Jahren) liegen die im Bayern Funkpaket zusammengeschlossenen Lokalradios erneut vor Antenne Bayern mit 25,5 Prozent (2,382 Mio. Hörer) sowie den massenattraktiven Programmen des Bayerischen Rundfunks, von denen Bayern 1 eine Reichweite von 23,6 Prozent (2,208 Mio. Hörer) und Bayern 3 eine Reichweite von 21,3 Prozent (1,992 Mio. Hörer) erzielen.

Bezogen auf die Bruttoreichweite pro Stunde (Montag bis Samstag) mussten sowohl das Bayern Funkpaket als auch Antenne Bayern Einbußen hinnehmen. Die im Bayern Funkpaket zusammengeschlossenen bayerischen Lokalradios erreichen mit 780.000 Hörern nahezu den gleichen Wert wie Antenne Bayern mit 781.000 Hörern. Allerdings sind beim Bayern Funkpaket noch nicht die Hörer der sieben bayerischen Galaxy-Jugendradios enthalten, die erst bei einem Update der jetzigen Daten in zwei Monaten mit erfasst sein werden. Das bayerische Hörfunkspartenprogramm Radio Melodie konnte seinen Vorjahreswert leicht steigern und erreicht nunmehr 163.000 Hörer.

Von den Angeboten des Bayerischen Rundfunks musste Bayern 1 einen Verlust von 55.000 Hörern hinnehmen und liegt nunmehr bei 783.000 Hörern pro Stunde. Zulegen konnte dagegen Bayern 3 mit jetzt 629.000 Hörern. Einen Zuwachs erzielte auch Bayern 5 aktuell, das 135.000 Hörer erreicht, während Bayern 2 Radio und Bayern 4 Klassik verlieren und jetzt 60.000 bzw. 47.000 Hörer erreichen.