Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

BLM-Präsident Wolf-Dieter Ring und Medienratsvorsitzender Klaus Kopka in Wien ausgezeichnet: Goldenes Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich

20.09.2002 | 51 / 2002

Der Präsident der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM), Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring, und der Medienratsvorsitzende Klaus Kopka sind heute in Wien durch Franz Morak, den Staatssekretär für Kunst und Medien im Bundeskanzleramt, mit dem Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich ausgezeichnet worden. Ring hatte Anfang 2001 im Auftrag des Verbandes Österreichischer Zeitungen ein viel beachtetes Gutachten zur "Entwicklung eines dualen Fernsehsystems in Österreich" erstellt. Die Landeszentrale pflegt darüber hinaus einen engen Kontakt mit der österreichischen Regulierungsbehörde KommAustria. Klaus Kopka wurde ebenfalls für sein Engagement bei der Einführung des dualen Rundfunksystems in Österreich ausgezeichnet.

In der Laudatio betonte Prof. Dr. Alfred Grinschgl, Geschäftsführer Rundfunk der RTR (Rundfunk & Telekom Regulierungs GmbH), dass Ring und Kopka "die Fundamente eines vorbildhaft strukturierten Rundfunkmarktes in Bayern" geschaffen hätten. Das bayerische Rundfunkmodell und mit ihm die BLM würden nicht nur für andere Bundesländer in Deutschland, sondern "auch in anderen Ländern Europas und erst recht bei uns in Österreich immer wieder und gerne als Vorbild für vergleichbare Einrichtungen" gesehen. Als "Außenpolitiker" der BLM hätte Ring mit seinem vielbeachteten Gutachten zur "Entwicklung eines dualen Fernsehsystems in Österreich" den Weg hin "zum Privatfernseh- und zum neuen ORF-Gesetz" nachhaltig beeinflusst. Mit einem treffenden Bild umschrieb auch Staatssekretär Franz Morak die Vorbildfunktion der beiden Medienpolitiker. Der BLM-Präsident und der Medienratsvorsitzende hätten entscheidend dazu beigetragen, "Österreich aus dem medienpolitischen Dornröschenschlaf zu erwecken."

Laut Grinschgl lässt sich die Vita des BLM-Präsidenten mit dem Titel "Ein Leben für den Rundfunk" umschreiben: Wolf-Dieter Ring wurde 1941 in Wien geboren. Nach seinem Jura-Studium an der Universität München war er von 1975 bis 1978 persönlicher Referent des Intendanten des Bayerischen Rundfunks, Reinhold Vöth. 1978 wechselte er als Leiter des Referats Medienpolitik in die Bayerische Staatskanzlei. Von 1980 bis 1985 war er als Geschäftsführer der Projektkommission zum Kabelpilotprojekt München mit der Entwicklung und dem Aufbau der neuen Medien in Bayern beschäftigt. Als Beauftragter der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien baute er von April bis Dezember 1985 die BLM auf, bevor er von 1986 bis 1989 die Geschäftsführung der Landeszentrale übernahm. Seit 1990 ist er Präsident der BLM und hat auch wichtige Aufgaben in der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) übernommen. So ist er seit 1999 Vorsitzender der GSJP, der Gemeinsamen Stelle Jugendschutz, Programm, Medienkompetenz und Bürgermedien der Landesmedienanstalten. Der erfahrene Medienjurist engagiert sich auch in Lehre und Forschung. Im September 1993 wurde er zum Honorarprofessor für Rundfunkpolitik und neue Medien der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Ludwig-Maximilians-Universität ernannt. Ring hat in den vergangenen Jahren zahlreiche Schriften, Aufsätze und Gutachten zu rundfunkpolitischen Themen veröffentlicht. 1996 wurde Ring mit dem Bayerischen Verdienstorden ausgezeichnet, 1999 wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Klaus Kopka, der 1939 in Schlesien geboren wurde, ist seit 1985 Vorsitzender des Medienrats der Landeszentrale. Seine politische Karriere begann er 1961 als Geschäftsführer der CSU im Bundeswahlkreis Hof. Zwischen 1974 und 1994 gehörte er dem Bayerischen Landtag an, ab 1978 als Mitglied des Fraktionsvorstandes. Sein medienpolitisches Engagement begann Klaus Kopka als Mitglied des Rundfunkrats des Bayerischen Rundfunks, dem er von 1982 bis 1985 angehörte. 1984 wurde er Vorsitzender der Arbeitsgruppe Medien der CSU-Landtagsfraktion. Am 20. März 1985 wurde Klaus Kopka in der konstituierenden Sitzung des Medienrats der BLM zum Vorsitzenden gewählt.

Klaus Kopka ist Mitglied der Medien-Kommission und der Filmkommission der CSU, des Bundesfachausschusses der Medien der CDU sowie 1. Vorsitzender des Medien-Clubs München. Als Vorsitzender des Medienrats hat sich Klaus Kopka vor allem für die Belange des lokalen Rundfunks und für die Verbesserung der Inhalte im Fernsehen eingesetzt.