Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Medienrat verlängert Genehmigung für drahtlosen Hörfunk in Fürstenfeldbruck, Dachau, Starnberg und Landsberg am Lech

27.03.2003 | 25 / 2003

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 27. März 2003 die Genehmigung der Amperwelle Gesellschaft für die Gestaltung von Kommunikationsprogrammen mbH für die Verbreitung des Hörfunkangebots im drahtlosen Hörfunk Fürstenfeldbruck, Dachau, Starnberg und Landsberg am Lech um weitere acht Jahre verlängert. Die Verlängerung erfolgt unter der Voraussetzung, dass der Bewerber imcom Immobilien und Medien GmbH & Co. KG mit einem Gesellschaftsanteil von mehr als 20 % zu angemessenen Bedingungen beteiligt wird. Die Beteiligung kann auch durch eine neue Gesellschaft des Bewerbers erfolgen, an der neben weiteren bisher nicht beteiligten Bewerbern die imcom Immobilien und Medien GmbH & Co. KG die Mehrheit der Anteile hält. Eine weitere Voraussetzung für die Genehmigung besteht darin, dass der Gesellschaftsanteil der Presse-Druck und Verlag GmbH auf 10 % oder geringfügig darüber hinaus erhöht wird.

Die derzeitigen Inhaber- und Beteiligungsverhältnisse der Amperwelle GmbH sind wie folgt:

- Sparkasse Fürstenfeldbruck 6,53 %
- Amper Kurier GmbH 8,33 %
- Druckerei und Verlagsanstalt Bayerland A. Steigenberger 4,00 %
- Udo Herbst 3,03 %
- Lemke GmbH 2,49 %
- August Rasch 3,02 %
- TV Markt 2000 GmbH 1,66 %
- Sparkasse Dachau 3,50 %
- SV Teleradio Produktions- und Beteiligungsgesellschaft mbH 22,90 %
- Zeitungsverlag Oberbayern GmbH & Co. KG 24,90 %
- Presse-Druck und Verlag GmbH 8,88 %
- Maria Huber 2,90 %
- Sankt Ulrich Verlag GmbH 2,00 %
- Peter Valentino Medien GmbH 5,81 %

Nachdem die Amperwelle GmbH der Landeszentrale mit dem Antrag auf Verlängerung der Genehmigung gewünschte Änderungen im Kreis der Gesellschafter mitgeteilt hatte, hat die Landeszentrale eine Teilausschreibung von bis zu einem Drittel am Gesamtprogramm beschlossen. Der aktuellen Genehmigung des Medienrats liegt das Ergebnis dieser Teilausschreibung zu Grunde.