Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Landtagsausschuss für Hochschule, Forschung und Kultur in der BLM

27.10.2004 | 67

Der Ausschuss des Bayerischen Landtags für Hochschule, Forschung und Kultur hat sich im Rahmen einer Sitzung in der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) über die Aufgaben und Arbeit der BLM informiert.
 
Im Mittelpunkt des Gesprächs standen die Digitalisierung (DAB, DVB) des Rundfunks, die Fortentwicklung des bayerischen Lokalrundfunks sowie Fragen des Jugendschutzes. BLM-Präsident Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring wies in dem Gespräch insbesondere auf die Konsequenzen der Digitalisierung für den lokalen Rundfunk und die Sicherung der wirtschaftlichen Tragfähigkeit und programmlichen Qualität im Zuge dieser Entwicklung hin.
 
Die Beteiligten waren sich einig, dass - auch angesichts der Herausfor­derungen der Digitalisierung - alles getan werden müsse, die lokale/regionale Rundfunkvielfalt in Bayern zu erhalten. Da das lokale Fernsehen in Bayern nicht allein aus Werbung finanziert werden könne, so der Vorsitzende des Ausschusses, Dr. Ludwig Spaenle, müsse frühzeitig geprüft werden, mit welchen Förderinstrumenten die Finanzierung von Lokal-TV auch zukünftig gesichert und die regionalen und lokalen Anbieterstrukturen gewahrt werden könne.
 
BLM-Präsident Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring, wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass die Bayerische Staatskanzlei und die BLM vereinbart haben, in 2005 ein gemeinsames Gutachten zu vergeben, das die notwendigen Rahmenbedingungen für die wirtschaftliche Tragfähigkeit von Lokal-TV in Bayern prüfen soll.

Kontakt bei Rückfragen:
Johannes Kors
Telefon (089) 638 08 - 310, E-Mail: johannes.kors@blm.de