Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Medienrat genehmigt Neuorganisation der Münchner Hörfunkfrequenz 92,4 MHz

27.05.2004 | 31 / 2004

Der Medienrat der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat in seiner Sitzung am 27. Mai 2004 folgende Neuorganisation der lokalen Münchner Hörfunkfrequenz 92,4 MHz beschlossen:

Auf der Frequenz 92,4 MHz werden in Zukunft die Programmangebote von "Radio Horeb München", "Radio Lora", "Radio Feierwerk e.V.", "Christliches Fernsehen München e.V." und "Net.FM GmbH" ausgestrahlt. Die Genehmigung ist befristet bis 30. November 2008. Die Sendezeiten sind unter den Anbieter wie folgt verteilt:

Radio Horeb München:
Montag - Freitag 00:00 - 16:00 Uhr
Samstag 00:00 - 06:00 Uhr
Sonntag 00:00 - 06:00 Uhr, 10:00 - 18:30 Uhr

Anbietergemeinschaft Lora/Altop:
Montag - Samstag 18:00 - 24.00 Uhr

Radio Feierwerk e.V.:
Montag - Freitag 17:00 - 18:00 Uhr
Samstag 06:00 - 18:00 Uhr
Sonntag 07:00 - 09:00 Uhr und 21:00 - 24:00 Uhr

Christliches Fernsehen e.V.:
Montag - Freitag 16:00 - 17:00 Uhr
Sonntag 06:00 - 07:00 Uhr, 09:00 - 10:00 Uhr

Net.FM GmbH:
Sonntag 18:30 - 21:00 Uhr

In der Genehmigung ist die Internationale Christliche Rundfunkgemeinschaft e.V. ausdrücklich auf die medienrechtliche Pflicht zur Einhaltung der Programmgrundsätze des Art. 5 BayMG hinzuweisen, wonach insbesondere auch dafür zu sorgen ist, dass im Fall von Drittäußerungen im Programm (z.B. bei Studiogästen und bei Hörerbeteiligung) die anerkannten journalistischen Grundsätze beachtet werden.

Bis 31. Oktober 2002 wurde auf der Frequenz 92,4 MHz neben Radio Lora, Radio Feierwerk und den Spartenangeboten von Christliches Fernsehen e.V. und Net.FM GmbH das FAZ Business Radio ausgestrahlt. Nachdem das FAZ Business Radio den Sendebetrieb aus wirtschaftlichen Gründen eingestellt hatte, ist bis zu einer Neuorganisation das Programmangebot M94,5 des AFK Hörfunk München e.V. aufgeschaltet worden. Eine Neuausschreibung der Sendezeit des FAZ Business Radio erfolgte am 17. April 2003. Auf die Ausschreibung gingen insgesamt 18 Bewerbungen ein.