Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

BLM plant Pilotprojekt „Digital Multimedia Broadcasting“ in Regensburg - Auftaktveranstaltung zu DMB-Projekt mit hoher Resonanz

17.03.2005 | 21 / 2005

Regensburg soll  im zweiten Halbjahr 2005 zur mobilen Multimedia-City werden, und zwar im Rahmen des DMB-Pilotprojektes der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien (BLM). Das Kürzel DMB steht für „Digital Multimedia Broadcasting“, eine in Korea bereits erprobte Technologie, die auf dem DAB-Standard aufsetzt, und Radio-, Fernseh- bzw. Videoangebote und Datendienste auf mobilen End­ge­räten ermöglicht.
 
Bei einer Auftaktveranstaltung am 15. und 16. März 2005 in der BLM informierten sich die potenziellen Projektpartner, Endgerätehersteller, Inhalte- und Dienste­anbieter, Forschungs- und Entwicklungsinstitute sowie Netzwerkbetreiber, wie sie sich am DMB-Pilotprojekt beteiligen können. Verschiedene Fachvorträge, Work­shops und eine Ausstellung von T-DMB-Empfangsgeräten dienten als Informations­basis.
 
Erprobung, Entwicklung und Wachstum durch Innovation seien die Leitlinien, denen das auf zwei Jahre angelegte DMB-Pilotprojekt folgen solle, so BLM-Präsident Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring in seiner Einführung. „Vor 20 Jahren haben wir mit dieser Tugend des Entwickelns und Erprobens angefangen“, erinnerte Ring an das dama­li­ge Medienerprobungs- und –entwicklungsgesetz (MEG), das die Grundlage für das heutige Bayerische Mediengesetz (BayMG) bildet.
 
Art. 30 des BayMG ermöglicht auch das DMB-Pilotprojekt in Regensburg. Ziel des auf zwei Jahre angelegten Projektes ist die Entwicklung und Erprobung eines multi­mediafähigen Rundfunk- und Kommunika­tionssystems mit neuen Programmen und Diensten für die mobile Gesellschaft im lokalen Kultur- und Wirtschaftsraum. Im Vordergrund steht dabei nicht die Technologie, sondern die Erprobung neuer Inhal­te und Services für die Mediennutzer. Insbesondere soll das Zusammenspiel von Hörfunk und Fernsehen wie auch Online und Print erprobt werden, verbunden mit einer Kooperation von Rundfunk- und Mobilfunksystemen.
 
Die Resonanz auf die Auftaktveranstaltung in der BLM war überaus hoch. 140 Teil­nehmer aus Bayern, Deutschland und europäischen Nachbarländern sowie aus Südkorea haben sich informiert und bereits erste Projektpartnerschaften signalisiert.

Die BLM sieht sich daher bestätigt, das DMB-Projekt Regensburg sowohl mit loka­len als auch mit europäischen und internationalen Partnern durchführen zu wollen. Die Idee eines PAN EUROPEAN LABORATORY wurde nochmals bekräftigt. Die Landeszentrale strebt an, das DMB-Projekt Regensburg als „public-private-partner­ship“-Initia­tive für das europäische CELTIC-Programm im Rahmen des Förderpro­gramms EUREKA anzumelden.
 
Dank eines Testsignals im Band III im Großraum München konnten die Veranstal­tungs­teil­nehmer mit den Empfangsgeräten terrestrisch „on air“ gehen und die „Mobile Media-Zukunft“ erproben. Die neuen Geräte wurden im „Live-Betrieb“ von einer DMB-Delegation aus Korea, angeführt vom Ministry of Information and Com­mu­nication (MIC) und dem Forschungsinstitut ETRI, überzeugend vorgestellt. BLM-Präsident Ring kündigte den potenziellen Projekt­partnern an, eine „qualitativ gute und vor allem nutz­bare terrestrische Testfrequenz“ für das Pilotprojekt in Regens­burg gefunden zu haben.
 
Die BLM sieht die Erprobung in Regensburg als erstes Glied einer Reihe weiterer Projekte. So wird angestrebt, DMB auch zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006 in München im Echtbetrieb zu präsentieren, gemeinsam mit dem Bayerischen Rund­funk und dem Institut für Rundfunktechnik (IRT). Eine beim IRT stattfindende Ta­gung in München zum Thema „Digitaler Rundfunk“ hatte auch die Premiere für das erste terrestrische DMB-Signal in Bayern bzw. Deutschland während der Auftakt­veranstaltung ermöglicht.
 
Die Landeszentrale hat allen Interessierten eine umfassende Projektinformation zur Verfügung gestellt. Die Frist für die Rückmeldung von Projektpartnern endet am 12. April 2005.
 

>> Kontakt: Bettina Pregel, Tel. (089) 63 808-318, bettina.pregel@blm.de