Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

youtube, flickr, schülervz – Jugendliche im Internet - Erste Ergebnisse aus dem Forschungs-Praxisprojekt „Das Internet als Rezeptions- und Präsentationsplattform für Jugendliche“ im Rahmen einer Pressekonferenz am 5. Juni 2008

05.05.2008 | 27 / 08

Online-Communities wie „schülervz“ oder Videoplattformen wie „youtube“ stehen bei Jugendlichen hoch im Kurs. Hier werden Kontakte geknüpft, Beziehungen gepflegt, Informationen ausgetauscht und eigene Inhalte veröffentlicht. Man präsentiert sich selbst und verfolgt oder kommentiert, was andere von sich preis­geben. Der privat bestückte „zweite Medienmarkt“ findet bei Heranwachsenden hohen Zuspruch.
 
Seit Ende 2007 untersucht das JFF – Institut für Medienpädagogik im Auftrag der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien die Frage, was die Faszination dieses zweiten Medienmarktes für Heranwachsende ausmacht und wie sie ihn in ihren Medienalltag integrieren, als Konsumierende und als Produzierende, in Ergänzung und in Abgrenzung zu massenmedialen Angeboten. Parallel zur Untersuchung wird in Web 2.0-Werkstätten erprobt, wie sich Jugendliche aus bildungsbenachteiligten Milieus die Möglichkeiten der heutigen Medienwelt produktiv zunutze machen können.
 
Auf der Pressekonferenz am 5. Juni 2008 von 12:30 bis 14:00 Uhr in der BLM werden erste Ergebnisse aus der Analyse jugendrelevanter Internetplattformen vorgestellt sowie ein Ausblick darauf gegeben, welche Schwerpunkte in der Gesamtstudie weiter verfolgt werden.
 
Im Anschluss daran stehen die Wissenschaftliche Direktorin des JFF, Prof. Dr. Helga Theunert, die Forschungskoordinatorin Ulrike Wagner und BLM-Präsident Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring für Fragen zur Verfügung.

 
>> Kontakt: Dr. Wolfgang Flieger, Tel. (089) 63808-313, wolfgang.flieger@blm.de

Ulrike Wagner, Tel. (089) 68989-131, ulrike.wagner@jff.de