Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

„Skandalisierung in den Medien – Kontrollverlust in der digitalen Welt?“ - 11. Augsburger Mediengespräche am 8. Oktober 2013

05.09.2013 | 52 / 2013

Am 8. Oktober 2013 veranstaltet die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) gemeinsam mit den Augsburger Hörfunk- und TV-Sendern zum 11. Mal die Augsburger Mediengespräche. Das Thema der Veranstaltung ist in diesem Jahr „Skandalisierung in den Medien – Kontrollverlust in der digitalen Welt?“ Es diskutieren Christine Haderthauer (angefragt), Michael Spreng, Richard Gutjahr, Walter Roller und Prof. Dr. Bernhard Pörksen.

Konstruieren die Medien zunehmend aus politischen Fehlern Skandale?

Den Medien kommt in einer Demokratie die Aufgabe zu, die Bürger möglichst umfassend über politische, wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenhänge zu informieren. Verbunden mit dieser Informationsfunktion ist auch eine Kritik- und Kontrollfunktion. Da die Medien eine wichtige Rolle in einem demokratischen Gemeinwesen spielen, haben sie gleichzeitig eine besondere Verantwortung. Seit einigen Jahren hat man jedoch den Eindruck, dass sich die Art und Weise vor allem der politischen Berichterstattung geändert hat. Die Beschleunigung der Informationen in der digitalen Welt, der Konkurrenzkampf zwischen den Medien und die ständig steigende Bedeutung von Twitter, Facebook und Co. führen häufig zu Überspitzungen, Skandalisierung und Kampagnenjournalismus. Angesichts dieser Beobachtungen wird zu Recht die Frage gestellt, ob Medien häufiger als früher aus politischen Missständen Skandale konstruieren? Werden Politiker häufiger als früher moralisch verantwortlich gemacht und dadurch zu persönlichen Konsequenzen gezwungen? Verändern die digitalen Medien die Politik dahingehend, dass Politiker aus Sorge vor der Medienreaktion zunehmend pointierte inhaltliche Aussagen vermeiden?

Hochkarätiges Podium mit Haderthauer, Spreng, Gutjahr, Pörksen und Roller

Ein hochkarätig besetztes Podium aus Medien, Politik und Wissenschaft wird diese und weitere Thesen diskutieren. Die Seite der Politik vertritt Christine Haderthauer, Staatsministerin für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen. Die Medien kommen zu Wort durch Walter Roller, Chefredakteur der Augsburger Allgemeinen Zeitung, Michael Spreng, Medien- und Kommunikationsberater, u.a. ehemals Chefredakteur der Bild am Sonntag und Wahlkampfleiter von Edmund Stoiber im Bundestagswahlkampf 2002, sowie Richard Gutjahr, Moderator der Rundschau-Nacht im Bayerischen Fernsehen, 2011 „Netzjournalist des Jahres“ und 2013 nominiert für den Grimme Online Award. Nicht minder profiliert ist als Vertreter der Wissenschaft Prof. Dr. Bernhard Pörksen, der als Herausgeber der Bücher „Der entfesselte Skandal. Das Ende der Kontrolle im digitalen Zeitalter“ und „Die gehetzte Politik. Die neue Macht der Medien und Märkte“ für Aufsehen gesorgt hat.
 
Moderiert wird die Podiumsdiskussion von Silvia Laubenbacher von a.tv.

Die Augsburger Mediengespräche zum Thema „Skandalisierungen in den Medien – Kontrollverlust in der digitalen Welt“ finden am 8. Oktober im Augsburger Rathaus statt. Beginn ist 18:30 Uhr, Einlass 18:00 Uhr. Karten zu der Veranstaltung sind ab 10. September über den AZ-Kartenservice und allen an München-Ticket angeschlossenen Vorverkaufsstellen erhältlich. Der Eintritt kostet 6 Euro, mit Ermäßigung 4 Euro.

Porträts der Podiumsteilnehmer finden Sie in hoher Auflösung im Bildservice zu den 11. Augsburger Mediengesprächen.

Diese Informationen finden Sie auch im Internet unter: www.medienpuls-bayern.de

>> Kontakt: Dr. Wolfgang Flieger, Tel. (089) 63808-313, wolfgang.flieger@blm.de