Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

tat:funk 2015/2016: Preisträger stehen fest - Bamberger Schüler siegen beim bundesweiten tat:funk-Radio-Wettbewerb

26.10.2016 | 68 / 2016

Am 26. Oktober 2016 wurden die Gewinner des bundesweiten tat:funk-Wettbewerbs 2015/16 in München gekürt. Schüler sowie Lehrkräfte der drei Siegerteams präsentierten ihre preisgekrönten Hörfunk-Sendungen.
 
Im Schuljahr 2015/16 haben 18 Schulen aus fünf Bundesländern bei tat:funk mitgemacht. Ein Jahr lang haben die Jugendlichen im Rahmen eines Oberstufenkurses (in Bayern P-Seminar) wie echte Redakteure ihre eigene Radiosendung konzipiert, organisiert und produziert. Unterstützung erhielten sie dabei von einem Journalisten, der als Mediencoach die Schüler in die Grundlagen des Radiohandwerks einführte. Alle Wettbewerbs-Beiträge wurden von einer Fachjury aus Medienprofis begutachtet. Nun stehen die besten Sendungen des vergangenen Schuljahrs fest und wurden bei der großen Preisverleihung auf dem MedienCampus-Areal der Münchner Medientage in München in Anwesenheit von Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, Bernd Sibler, prämiert.

 

Die tat:funk-Gewinner des Schuljahres 2015/2016 im Überblick:

 
1. Preis: Maria-Ward-Gymnasium Bamberg: „Ich will hier raus! - Aus dem Leben einer Magersüchtigen“
 
2. Preis: Gymnasium Ottobrunn: „An Audiobook on being Scottish“
 
3. Preis: Städtisches Gymnasium Wittstock: „Freiheit auf zwei Rädern“

Staatssekretär Sibler betonte bereits im Vorfeld: „Der tat:funk-Wettbewerb ermög­licht den teilnehmenden Jugendlichen, sich durch eigene Erfahrungen wichtige Kompetenzen für ihre Zukunft zu erschließen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben großes Interesse an gesellschaftlich relevanten Themen, Kreativität und Engagement bewiesen und beeindruckende Radiosendungen zu einer ungeheuren Themenvielfalt entwickelt. Ich gratuliere den Preisträgern zu ihren hervorragenden Beiträgen und danke den vielen Beteiligten, die zum Gelingen dieses wertvollen Projekts beigetragen haben!“

 

Das Projekt tat:funk

 
Bei tat:funk erhalten die Schüler den Auftrag, eine Radiosendung zu einem selbst­gewählten Thema zu produzieren. Neben den Grundlagen des Radio-Journalismus erlernen die Jugendlichen dabei von Beginn an selbst zu planen, ihre Ideen umzusetzen und die Ergebnisse der Öffentlichkeit zu präsentieren. Die Lehrkräfte einer tat:funk-Gruppe erlernen in einer speziellen Fortbildung Grundlagen des Radiojournalismus und Projektmanagements.
 
„Uns ist es wichtig, den Schülerinnen und Schülern im Rahmen von tat:funk wichtige Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen zu vermitteln. Dazu gehören etwa die Fähigkeit gut hin- und zuzuhören, sich Medien verantwortungsvoll bedienen zu können sowie Teamfähigkeit, Einsatz- und Verantwortungsbereit­schaft“, sagt Birgit Echtler, Geschäftsführerin der Stiftung Zuhören.
 
tat:funk wird in mehreren Bundesländern angeboten. Die Organisation des Projekts erfolgt dezentral durch Projektpartner in den teilnehmenden Ländern. Die bundes­weite Projektleitung des 2002 von der Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG initiierten Projekts liegt seit dem Schuljahr 2012/2013 bei der Stiftung Zuhören. Aktuelle Projektpartner sind der Bayerische Rundfunk, die Bayerische Landes­zentrale für neue Medien, das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst, die Eberhard von Kuenheim Stiftung der BMW AG, die Hessische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien, der Hessischer Rundfunk, das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg, die Sächsische Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien und die Senatorin für Bildung, Wissenschaft und Gesundheit Bremen.
 
tat:funk findet auch im laufenden Schuljahr statt. Interessierte Lehrkräfte können sich noch bis zum 30.11.2016 unter www.tatfunk.de informieren oder anmelden.