Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Pressemitteilungen

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Authentisch, aktuell und ausgezeichnet. Die Gewinnerbeiträge der BLM-Hörfunk- und Lokalfernsehpreise 2018

03.07.2018 | 49 / 2018

Wie kreativ Themen und Geschichten im Lokaljournalismus umgesetzt werden können, zeigen die Gewinnerbeiträge der diesjährigen BLM-Hörfunk- oder Fernsehpreise auf den Lokalrundfunktagen 2018: 

Zuschauer erleben hautnah eine Höhlenexpedition in Franken, folgen dem Moderator auf den Spuren von Weltstars in München oder erfahren  geheime Geschichten aus Nürnberg. Jurymitglied Kathrin Müller-Hohenstein war von der Qualität der Einreichungen begeistert: „Was mich gefreut hat, ist der Niveauanstieg – im Gesamtbild waren das wirklich gut gemachte, tolle Beiträge, die ich mir sehr, sehr gerne angeschaut habe.“ Dotiert sind die Preise mit jeweils 3.000 Euro.

Preisträger Hörfunk:
Moderator Markus Pürzer gewinnt zum zweiten Mal in Folge

Um Superstars wie Oasis, Michael Jackson oder die Rolling Stones ranken sich viele Geschichten: Moderator Markus Pürzer von 106.4 TopFM hat aber die besonderen, die lokalen Stories über Musikstars in München und Umgebung ausgegraben. In seiner Reihe „Auf den Spuren der Stars“ präsentiert er nicht nur originelle Geschichten, sondern begeistert die Jury auch mit seiner natürlichen und lockeren Art. In seiner Morningshow macht er damit Münchner Musikgeschichte lebendig. Juror Prof. Manfred Treml: „Das Besondere sind die vielen kleinen historischen Details, die dieses Stück so herausragend gemacht haben. Man hört von Anfang bis Ende zu, wenn Markus Pürzer erzählt.“

Storytelling „At Its Best”: Die Radio Gong 96.3-Schwimmschule

Ein Mädchen ertrinkt im Münchner Eisbach, weil sie nicht schwimmen kann – eine von vielen tragischen Meldungen im Radio. Aber Gong 96.3 recherchiert weiter, diskutiert mit Politikern und Hörern über ver­pflichtende Schwimmkurse und organisiert mit der Wasserwacht einen kostenlosen Schwimmkurs für 1.000 Münchner Kinder. Nach Auffassung der Jury ist die Umsetzung dieser ernsten Geschichte großartig gelungen: „Eine Gong-96.3-Aktion, die die Gesellschaft mobilisiert, die große Aufmerksamkeit für ein Thema schafft und beeindruckend zeigt: Radio bewegt etwas“, so Jurorin Julia Schutz von Antenne Thüringen. Die Radio Gong 96.3-Schwimmschule gewinnt in der Kategorie „Aktuelle Berichterstattung und Information“, die Preisträger sind Johannes Ott und Jana Jung.

„Das geheime Gongland“ oder mehr Mut zum Wort in der Morningshow

Ob der „Riesenfriedhof Lorenzkirche“ oder der „Bunker unter dem Nürnberger DB-Museum“ - in bereits über hundert Folgen stellt Radio Gong 97.1 in Nürnberg historische Geschichten, Legenden, mysteriöse Orte und Gebäude in Mittelfranken vor, die auch einen Gruselfaktor haben dürfen – und das in der Morningshow. Was „Das geheime Gongland“ so außergewöhnlich macht, ist der hohe Recherche­aufwand und die aufwendige Produktion. Hier entstehen in jeder liebevoll produzierten Folge die berühmten Bilder im Kopf. Die Jury lobt zudem den Mut der Macher, die morgens einen vier Minuten langen Wortbeitrag ausstrahlen. Die Serie beweist, „Content is King und Unterhaltung muss nicht automatisch Comedy sein, sondern auch spannend erzählte, informative Geschichten aus der Region funktio­nieren als Hinhörer“, erklärt Jurymitglied Detlef Kuschka. Die Preisträgerinnen in der Kategorie "Unterhaltung und Comedy" sind Henrike Müller und Tanja Scholl.

Engagiert und informativ – der Radionachwuchs überzeugt

Miethaie gibt es nicht nur unter Vermietern – auch so mancher Hauptmieter verdient, wenn die Wohnung teurer untervermietet wird. Das dies zwar nicht illegal, aber höchst bedenklich ist, zeigt der Gewinnerbeitrag "Wenn aus Mietern Miethaie werden" von Bernhard Fischer eindringlich. Die Jury lobt besonders die lokale und passgenaue Themenwahl, die nahe an der jungen Zielgruppe von afk Radio M94.5 ist. Zudem musste der Geschichte eine intensive Recherche vorausgehen, um geeignete Protagonisten aus der Szene zu finden. „Der Gewinnerbeitrag ist damit nicht nur engagiert, sondern auch sehr informativ, weil er auch die rechtliche Seite darstellt. Eine überzeugende Nachwuchsarbeit von afk Radio M94.5 in München“, findet Ina Tenz von der Jury.

„Im Zeichen der Ökumene: Ein Denkmal für Argula von Grumbach“ gewinnt den Spezialpreis „Kultur, Medien und Kirchen“ 2018

Besonders die Darstellung einer der bedeutendsten Frauen der Reformationszeit, Argula von Grumbach, beeindruckte die Jury. Mit authentischen Interviewpartnern und einer bildhaften Sprache porträtiert Preisträger Bernhard Löhlein von der Radioredaktion der Diözese Eichstätt die mutige Frau, die als protestantische Publizistin und Reformatorin bekannt wurde. Weil sie auch heute noch viel zu sagen hat, hat ihr die Gemeinde Lenting im oberbayerischen Landkreis Eichstätt ein Denkmal gesetzt. Der Radiobeitrag bekommt den Spezialpreis der Kirchen, weil er die Lebensgeschichte der Heiligen Argula der heutigen Hörerschaft nicht nur in gebotener Kürze spannend und informativ näherbringt, sondern auch durch eine gelungene Dramaturgie und den Einsatz zahlreicher Radiostilmittel, Reportage-Elemente und vielschichtige O-Töne überzeugt.

Preisträger Fernsehen:
Lokalfernsehen hilft, wenn „Unwetter die Region in Atem“ halten

Das Reporterteam Antonia Hirnich und Christoph Visone von main.tv Aschaffenburg war schnell vor Ort, als im Mai 2017 ein Unwetter den Kahlgrund überschwemmte. Geflutete Keller und Menschen in Not mobilisierten aber nicht die Rettungskräfte in der Region, sondern auch die Fernsehmacher selbst: main.tv berichtet und organsiert eine umfangreiche Spendenaktion, die die Unwettergeschädigten unterstützt. Der Gewinnerbeitrag in der Kategorie „Aktuelle Berichterstattung und Information“ überzeugt die Jury durch die sehr gelungene und umfassende Aufarbeitung des verheerenden Unwetters. Die Betroffenen kommen zu Wort, man sieht die Aufräumarbeiten, bekommt einen Einblick in die Hilfeleistungen und die Größenordnungen des Schadens. „Absolut preiswürdiges Lokalfernsehen, das dort ist, wo es den Zuschauer betrifft. Und wenn die ganze Region im Anschluss auch noch beim Aufbau mithilft, ist es richtig gut“, so der Vorsitzende der Jury, Dr. Torsten Rossmann.

Eine Reise in unbekannte Höhlenwelten überzeugt als „Gesamtpaket“

… an dem alles gestimmt hat: „Die Geschichte, die Herangehensweise, die technische Fingerfertigkeit, der Schnitt – ein packendes Stück Fernsehen auf hohem Niveau“, sagt Juror Philipp Walulis. In der Kategorie „Moderation & Reporter on Location“ gewinnt Franziska Drexler mit ihrer Reportage über das fränkische Höhlensystem. Sie steigt mit dem Kamerateam von Franken Fernsehen und der Forschergruppe „Höhle und Karst Franken“ in die Unterwelt. Eine spannende Reise mit exklusiven Einblicken und nervenaufreibenden Situationen für die junge Reporterin, die sich trotz der Extremsituation authentisch und natürlich vor der Kamera bewegt. Franziska Drexler gelingt es, professionell zu berichten und gleichzeitig ihre persönliche Anspannung und Neugier während der Reise in die Unterwelt sehr anschaulich zu transportieren. 

Echt, authentisch und liebevoll: ein ungewöhnliches Stück Fernsehen

OBO-TV, das Fernsehen der Offenen Behindertenarbeit in Coburg, hat den Ursprung deutscher Redewendungen untersucht und zeigt im Gewinnerbeitrag erstaunlich witzige Ergebnisse. Die Jury überzeugte vor allem der humorvolle Umgang der Macher, die sich mit ihren Behinderungen auf charmante und entspannte Art vor der Kamera präsentieren: „Die Verantwortlichen sind unwahrscheinlich reflektiert mit der schwierigen Situation umgegangen, Behinderte nicht vorzuführen, sondern sie als Akteure und als Mitverantwortliche zu zeigen. So ist den Beteiligten gelungen, sich selbst mit sehr viel Ironie über ihre eigene Situation einzubringen“, sagt Dr. Florian Schuller von der Jury. Der Preis in der Kategorie Sparten- oder Sondersendung geht an Alexander Mrazek und Ulrike Luthardt von OBO TV.

„Im Dazwischen daheim“ – Grenzgeschichten vom TV-Nachwuchs

Wo und was ist eigentlich Heimat? Die sechs VJ-Stipendiaten von afk tv aus München fuhren an die deutsch-tschechische Grenze und sprachen mit Menschen vor Ort. Daraus ist nach Meinung der Jury ein beeindruckender Film entstanden. „Faszinierend und getragen von einer ganz starken Emotion", findet Jurymitglied Marc Rasmus, „setzt der Film die komplexen Themen Heimat und Vertreibung um.“ Lebensnah werden die jungen Protagonisten portraitiert und intelligent mit Heimat- und Grenzerfahrungen früherer Generationen verschränkt. Die Jury hebt besonders die visuelle Umsetzung hervor, die dem Nachwuchsteam von Aus- und Fort­bildungsfernsehen gelungen ist: Mit aufwändiger Kameraarbeit, passend aus­gewählter Musik und überzeugendem Schnitt schildert der Film einfühlsam die Erfahrungen der Menschen auf beiden Seiten der niederbayerisch-tschechischen Grenze.

Radio Galaxy Award 2018 für Nico Santos

Als einer der erfolgreichsten jungen deutschen Songwriter schaffte es Nico Santos mit der Single „Rooftop" auf Platz 5 der deutschen Charts – jetzt wird er mit dem Radio Galaxy Award 2018 ausgezeichnet und tritt damit in die Fußstapfen von Lions Head (2017), Max Giesinger (2016), Philipp Dittberner (2015) u.v.m.

Nico Santos arbeitete bereits mit vielen Musikgrößen zusammen, schrieb u.a. mit Mark Forster den EM-Song „Wir sind groß“ und wirkte am Soundtrack zu „Fack Ju Göthe 2“ mit. Der Radio Galaxy Award wird am 3. Juli im Rahmen der Lokalrund­funktage verliehen. Auf dem Medienfest im Alten Rathaus am Dienstagabend gibt Nico Santos ein kleines Akustik-Konzert.

Zusammensetzung der Jury

Die Mitglieder der Jury des BLM-Hörfunk- und Lokalfernsehpreises sind: Dr. Torsten Rossmann, der Geschäftsführer der Welt N24 GmbH (Juryvorsitz), der Journalist und Coach Detlef Kuschka, die ZDF-Moderatorin Katrin Müller-Hohenstein, Marc Rasmus, der Senderchef von Kabel 1, Ina Tenz, die Programmdirektorin von Antenne Bayern, Dr. Florian Schuller, der Vorsitzende des Fernsehausschusses der BLM, die Programmdirektorin von Antenne Thüringen, Julia Schutz, Prof. Dr. Manfred Treml, der Vorsitzende des Hörfunkausschusses der BLM sowie der Fernsehmoderator Philipp Walulis.

Die Gewinnerbeiträge sind unter www.blm.de zu hören und zu sehen.

Kontakt:
Stefanie Reger
Tel.: (089) 638 08-315
stefanie.reger@blm.de

Rückfragen:
03.-04.07.2018
Tel: (0911) 8606-6940