Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Pressemitteilungen

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2018 - Lokalradio baut Marktanteil aus, Marktdurchdringung mit DAB+-Geräten

03.07.2018 | 48 / 2018

Nach den Ergebnissen der Funkanalyse Bayern 2018 erreichen die bayerischen Lokalradio-Programme an einem durchschnittlichen Werktag 29,2 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern und damit täglich mehr als 3,2 Mio. Hörer. ANTENNE BAYERN kommt mit einer Tages­reichweite von 28,4 Prozent auf gut 3,1 Mio. Hörer.

Von den Programmen des Bayerischen Rundfunks erzielt Bayern 1 an einem durchschnittlichen Werktag eine Tagesreichweite von 29,5 Pro­zent, Bayern 3 erreicht 22,4 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern.

Insgesamt hören 86,3 Prozent der bayerischen Bevölkerung ab 14 Jah­ren an einem durchschnittlichen Werktag Radio. Die durchschnittliche Hördauer liegt an Werktagen bei 233 Minuten. Davon entfallen auf die Lokalradios 48 Minuten. Das entspricht einem Marktanteil von 20,6 Pro­zent (Vorjahr 18,7 Prozent).

26,1 Prozent der Bevölkerung ab 14 Jahren in Bayern haben inzwischen Zugang zu einem DAB+-Empfangsgerät. Digitalradio über DAB+ hören an einem durchschnittlichen Werktag bereits 15,0 Prozent der Bevölke­rung, Radioprogramme über Internet 13,4 Prozent.

Die bayerischen lokalen Fernsehprogramme erreichen an einem durch-schnittlichen Werktag 731.000 Zuschauer. Davon nutzen 464.000 Zuschauer die Lokalprogramme über Kabel, 244.000 über Satellit, 14.000 über IPTV und 9.000 über DVB-T 2 HD.

Das bayernweite Fensterprogramm 17:30 Sat.1 Bayern, das an Werk­tagen von 17:30 bis 18:00 Uhr auf Sat.1 ausgestrahlt wird, kommt auf durchschnittlich 219.000 Zuschauer ab 14 Jahren und in den Sat.1 Fenster­haushalten auf einen Marktanteil von 11,2 Prozent.

Das sind die zentralen Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2018, die im Auftrag der BLM und der bayerischen Anbieter von Kantar TNS Media Research durchgeführt wurde. Insgesamt wurden dabei rund 41.000 Personen ab 14 Jahren in Bayern befragt.

Die erfolgreichsten privaten Programmangebote

Bei den Lokalradios an Einfrequenzstandorten ist PRIMATON in Schweinfurt mit einer Tagesreichweite von 20,7 Prozent am erfolgreichsten vor HITRADIO RT1 Nordschwaben in Donauwörth mit 19,6 Prozent. Bei den Zweifrequenzstandorten nimmt Radio Gong Würzburg mit 26,4 Prozent Tagesreichweite die Spitzenposition ein vor HITRADIO RT1 aus Augsburg mit 25,1 Prozent. Im Ballungsraum Nürnberg belegt Hit Radio N1 mit einer Tagesreichweite von 12,4 Prozent vor Radio F/Radio Franken mit 11,2 den ersten Platz. Im Großraum München positioniert sich Radio Arabella mit einer Tagesreichweite von 15,3 Prozent in seinem größeren Sende­gebiet vor Radio Gong 96,3 mit 14,9 Prozent an der Spitze. An den Standorten mit einer Radio Galaxy-Zweitfrequenz ist RADIO EINS in Coburg Spitzenreiter mit einer Tagesreichweite von 28,3 Prozent. Mit diesem Ergebnis erzielt RADIO EINS gleichzeitig die höchste Tagesreichweite aller bayerischen Lokalradioprogramme.

In seinen 13 UKW-Verbreitungsgebieten wird das Jugendradio Radio Galaxy täglich von 22,8 Prozent der 14- bis 29-Jährigen gehört. In ganz Bayern erreicht Radio Galaxy 287.000 Personen ab 14 Jahren. Bezogen auf alle Personen ab 14 Jahren erzielt Radio Galaxy im Sendegebiet Ansbach mit 18,0 Prozent die höchste Reichweite aller Galaxy-Stationen vor Radio Galaxy Rosenheim mit 15,4 Prozent und Radio Galaxy Bamberg mit 15,2 Prozent. egoFM, das in München, Nürnberg, Augsburg, Regensburg und Würzburg auch über UKW ausgestrahlt wird, erreicht durchschnittlich 5,3 Prozent der 14- bis 39-Jährigen in seinen UKW-Verbreitungs­gebieten. In ganz Bayern hören an einem durchschnittlichen Werktag 135.000 Personen ab 14 Jahren (1,2 Prozent) egoFM. ROCK ANTENNE erreicht eine Tagesreichweite von 3,6 Prozent bzw. 396.000 Personen ab 14 Jahren.

Nummer eins unter den lokalen TV-Programmen ist Oberpfalz TV mit einer Tagesreichweite von 15,0 Prozent in den Empfangshaushalten, gefolgt von a.tv – Fernsehen für Augsburg und Schwaben und allgäu.tv jeweils mit 13,1 Prozent. Im bayernweiten Durchschnitt haben die bayerischen Lokalprogramme während der Sendezeit im RTL-Fenster (Montag – Freitag 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr) einen Marktanteil von 18,5 Prozent und damit 1,4 Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Damit liegen die Lokalprogramme in dieser Sendezeit in den RTL-Fensterhaushalten sogar vor dem ZDF und dem Ersten Programm der ARD an erster Stelle. Von den lokalen Fernsehprogrammen erreicht münchen.tv mit 112.000 Zuschauern die meisten Zuschauer am Tag, gefolgt von Franken Fernsehen (Nürnberg) mit 110.000 Zuschauern und a.tv - Fernsehen für Augsburg und Schwaben mit 86.000 Zuschauern ab 14 Jahren.

BLM-Präsident Schneider zu den Ergebnissen der Funkanalyse

„Lokalradio gewinnt in Zeiten der Digitalisierung und des globalen Wettbewerbs Hörer dazu – das ist für mich ein sehr bemerkenswertes Ergebnis. Mit einer Tages­reichweite von 3,22 Mio. Personen ab 14 Jahren wurde das drittbeste Ergebnis der vergangenen 30 Jahre erzielt. Damit ist es den lokalen Radioangeboten in Bayern gelungen, ihre Wettbewerbsposition im Vergleich zu ANTENNE BAYERN und dem Bayerischen Rundfunk auszubauen. Aber auch im zunehmenden Wettbewerb mit alternativen Audio-Angeboten, vor allem Streamingdiensten, ist die lokale Bericht­erstattung als Alleinstellungsmerkmal des Lokalfunks offensichtlich ein wesentlicher Wettbewerbsfaktor: Trotz steigender Nutzungsdauer von Streaming­diensten haben die Lokalradios auch bei der Hördauer zugelegt und erreichen dabei auch über­durchschnittlich viele junge Hörer.

Die steigende Verfügbarkeit von Digitalradiogeräten bei nun knapp 3 Millionen Personen ab 14 Jahren zeigt: der Simulcastverbreitung der bayerischen Lokal­programme über DAB+ kommt bei der Weiterentwicklung von DAB+ eine erheb­liche Bedeutung zu. Dies unterstreicht auch die steigende Tagesreichweite von Radio über DAB+, die in erster Linie zu Lasten der UKW-Nutzung geht.

Im Fernsehbereich ist besonders auffallend, dass nahezu alle Sender und Empfangswege von Zuschauerverlusten betroffen sind. Durch die inzwischen weit fortgeschrittene Digitalisierung des Verbreitungswegs Kabel sowie die zunehmende Anzahl von Video-Streamingdiensten hat sich das Wettbewerbsumfeld mit Hunderten von digitalen Bewegtbildangeboten weiter verschärft. Gleichwohl zeigt die nach wie vor gute Positionierung einiger Lokal TV-Stationen im Langzeit­vergleich: Lokal TV ist durchaus in der Lage, sein Publikum durch eine kompetente lokale Berichterstattung zu erreichen und dauerhaft an das Programm zu binden. Dafür spricht auch der nochmals gestiegene Marktanteil der lokalen TV-Sender in der RTL-Fensterzeit von 18:00 bis 18:30 Uhr und der positive Zuschauerflow in der RTL-Vorabendzeit. Hier kommen die lokalen Inhalte auf einen nahezu doppelt so großen Marktanteil wie das nationale RTL-Programm kurz vor 18 Uhr.“

Die Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2018 finden Sie hier.

Kontakt:
Stefanie Reger
Tel.: (089) 638 08-315
stefanie.reger@blm.de

Rückfragen:
03.-04.07.2018
Tel: (0911) 8606-6940