Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Rechtsstreit um Ultimate Fighting geht weiter: BLM erhebt Verfassungsbeschwerde

23.01.2019 | 05 / 2019

Der Rechtsstreit in Sachen Ultimate Fighting geht in die nächste Runde: Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien (BLM) hat diese Woche gegen die Urteile des Verwaltungsgerichts München vom 9. Oktober 2014 und des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs vom 20. September 2017 Verfassungsbeschwerde beim Bayerischen Verfassungsgerichtshof erhoben. Aus Sicht der Landeszentrale höhlen die Urteile der Fachgerichte das in Art. 111a der Bayerischen Verfassung verankerte Trägerschaftsprinzip aus.

Der Medienrat der Landeszentrale befasste sich in der Vergangenheit mehrfach mit den Ultimate-Fighting-Formaten im DSF, heute Sport 1: So bat er Ende 2017 den Präsidenten der Landeszentrale, Siegfried Schneider, alle rechtlichen Möglichkeiten in dem Rechtsstreit auszuschöpfen, um eine Aufhebung der ZUFFA-Urteile von 2014 und 2017 zu erreichen. Bereits im Februar 2015 beschloss er eine Resolution zu dem Thema.

Da die UFC-Formate „The Ultimate Fighter“, „UFC Unleashed“ und „UFC Fightnight“ nach Auffassung des Medienrats wegen der extremen Gewaltdarstellung nicht mit dem Leitbild des Rundfunks nach der Bayerischen Verfassung vereinbar sind, war seinerzeit Sport 1 aufgefordert worden, diese Inhalte zu ersetzen. Sport 1 war dieser Aufforderung auch gefolgt. Der Lizenzhändler ZUFFA UK Ltd. hatte jedoch gegen die Aufforderung der BLM geklagt und Recht bekommen.


Kontakt:
Stefanie Reger
Tel.: (089) 638 08-315
stefanie.reger@blm.de