Cookie Hinweis
BLM-Radio und -Telly für die Besten
Zurück zur vorherigen Seite

Nominierte BLM-Hörfunk-Preis 2022

Kategorie „Aktuelle Berichterstattung und Information“

Ein Brief trifft die Familie Mbaeri aus Haibach im April 2021 wie ein Schock. Die fünfköpfige Familie soll in die Heimat von Mutter Irina - die Ukraine - abgeschoben werden. Dabei war sie mit ihrem Mann erst acht Jahre zuvor nach Deutschland geflüchtet, weil beide in der Ukraine - aufgrund der dunklen Hautfarbe ihres Mannes - rassistischen Angriffen ausgesetzt waren. Viele Menschen und Vereine setzten sich daraufhin für die Mbaeris ein. Doch in einer Novembernacht wird die Familie plötzlich von der Polizei abgeholt, nach München gebracht und von dort nach Kiew geflogen. Doch die Unterstützung aus Haibach reißt nicht ab. In Absprache mit der deutschen Botschaft wird zunächst eine Wohnung für die Familie und später auch eine deutsche Schule für die Kinder gefunden. Um die Schulkosten von rund 22.000 Euro stemmen zu können, startet das Funkhaus Aschaffenburg eine Spendenaktion. Doch dann bricht in der Ukraine plötzlich Krieg aus. Erneut macht sich die Familie Mbaeri auf di e Flucht nach Deutschland. Nach tagelangem Bangen gibt es schließlich ein Happy End. Radio Primavera hat die Familie auf ihrer Odyssee begleitet und in schweren Zeiten unterstützt. Die Hörer wurden informiert und mit regelmäßigen Updates versorgt. Auch der Krieg in der Ukraine konnte durch das regionale Schicksal greifbar gemacht werden.

Abschiebedrama



 

Diese Geschichte geht ans Herz und zeigt was Lokalradio mit Hilfe neuer Medien alles kann. Es ist spät abends als Mainwelle-Programmleiter und Morningshow-Moderator Bernd Rasser eine Whatsapp von Verkehrsmelder „Düngi“ bekommt „Meister! Mir foohrn nochmal ins Ahrtal. Mindestens 500 Ballen! Soll ich mich melden, wemma dort sind?“. Spontan entsteht die Idee, den Konvoi mit an die 1.000 Ballen Stroh auf seiner Reise zu begleiten. Aber es muss schnell gehen. Reporter und Technik am Wochenende? Fehlanzeige! Düngi muss ran! Gebrieft mit Fragen, bewaffnet mit dem Smartphone als Mikro geht Tobias Düngfelder, LKW-Fahrer und freiwilliger Helfer beim Konvoi auf Oton-Jagd. Er ist zwar kein Reporter, aber er bringt alles mit, was eine gute Reportage in der Morningshow braucht. Dutzende Whatsapp-Sprachnachrichten gehen bei Bernd Rasser ein. Der schneidet alles noch am Morgen vor der Sendung, produziert und textet stundenlang. Pünktlich um kurz nach sieben geht das Ding on air und die Mainwelle-Hörer bekommen dank Düngi und Bernd einen intensiven emotionalen Blick ins Flutgebiet Ahrtal. Hörbar gemacht mit vielen Interview-Takes - allesamt per Handy ins Studio geschickt und dort aufbereitet. Ein großes Dankeschön an alle Helfer und den „Hobby-Reporter“. 

Düngi im Ahrtal


Wer in München richtig trennen will, muss seine Plastikmüll extra zu einer Wertstoffinsel fahren. Denn in der bayerischen Landeshauptstadt gibt es alles, nur eines nicht: Eine gelbe Tonne/einen gelben Sack. In den umliegenden Landkreisen, aber auch anderen deutschen Großstädten funktioniert das Gelbe Tonne-Prinzip einwandfrei, warum also nicht auch für München? Morningman Mike informiert in einer Themenwoche, woran es aktuell hakt, besucht eine Sortieranlage in der Region, spricht mit Hörer*innen und Verantwortlichen. Nicht zuletzt verspricht die politische Spitze aufgrund der überzeugenden Argumente des Radiosenders Gong 96.3 und dem in einer Umfrage abgebildeten Wunsch der Münchner*innen pro Gelbe Tonne das Thema endlich auch für die Landeshauptstadt umzusetzen. Vorgelegt wird ein Zusammenschnitt der Aktion.
​​​​​​​

Gelbe Tonne



Kategorie Unterhaltung und Comedy


Im Frühling freuen sich die Münchner*innen auf die Biergarten-Saison. Aufgrund der sinkenden Corona-Inzidenzen ist das im Mai 2021 glücklicherweise möglich - unter Einhaltung bestimmter Regeln. Und das ist der Punkt: es ist gar nicht so einfach durch den Corona-Biergarten-Regel-Dschungel durchzusteigen. Gong 96.3 dichtet deshalb bekannte Lieder um und liefert den Hörer*innen humorvolle Biergartensingis, um so auf unterhaltsame Art die aktuell geltenden Regeln zu vermitteln. Und mit jeder Regeländerung gab es angepasste Strophen. 

Biergartensingi


 


Über die NETFLIX-Serie „Squid Game“ haben 2021 alle gesprochen. 98.6 charivari steigt auf den Hype auf und spielt „RADIO-SQUID“. Wer verliert - wird disqualifiziert. Vorgelegt wird ein Ausschnitt aus der Sondersendung.


Radio Squid






Showproducer Marvin schlüpft zweimal pro Woche in die Rolle der holländischen Hobby-Astrologion Bea. Frech, unberechenbar und garantiert mit holländischem Akzent schaut Bea für unsere Hörer in die Glaskugel. Das ist Deutschlands lustigstes Radiohoroskop. Bea redet nicht lange um den heißen Brei herum, sondern nennt die Dinge beim Namen und fühlt den Hörern auf den Zahn. Immer liebenswert und mit einem Lacher! Beruf und Sternzeichen reichen aus und schon spuckt Beas Glaskugel das neueste Horoskop aus. Immer dienstags und donnerstags um 07:50 Uhr und 09:20 Uhr in der Flo Kerschner Show bei Hit Radio N1. Jede Ausgabe gibt es auch zum Nachhören als Podcast auf podyou.de und überall wo es Podcasts gibt.​​​​​​​​​​​​​​

Beas Horoskop



Kategorie "Moderation"

Die Hitradio RT1 Morgenmeinung schafft es ein Thema in kürzester Zeit mit pro und contra Argumenten umfassend zu beleuchten. Zur Stärke gehört es, dass es kein Tabuthema gibt. Von völlig alltäglichen Themen, wie Nutella aufs Brot mit oder ohne Butter, bis hin zu Alltagsdiskussionen, ob es angebracht ist, während des Ukraine Krieges in Bayern feiern zu gehen. Es geht um alles, bei dem es zwei Meinungen gibt. Dabei orientiert sich „Störmann & Co. - die RT1 Morgenshow“ immer wieder an hochaktuellen Themen, die die Menschen in der Region und weiter beschäftigen. Seien es aktuelle Meinungen, Partnerschaftsthemen, oder eben Fragen, die uns alle schon lange begleiten, wie: Sind Rosinen lecker oder widerlich. All das kann in der „RT1 Morgenmeinung“ unterhaltsam und zugleich informierend diskutiert werden. Ramona Schwab und Rolf Störmann positionieren sich täglich und holen sich im Anschluss dazu die Meinung der Region ein. Manchmal wird kritisch diskutiert, manchmal wird viel gelacht. Die Benchmark besticht durch ihre Varianz und durch die wunderbaren O-Töne der Hörerinnen und Hörern aus der ganzen Region. Vorgelegt wird ein Mitschnitt einer der wohl hitzigsten Diskussionen der „RT1 Morgenmeinung“.

Rosinen


Diese Show ist anders! Susanne Kröger alias Susanka moderiert „den neuen Samstag“ von 08:00 bis 16:00 Uhr auf 9 Sendern in Oberfranken und rund um Augsburg. Ausgestrahlt wird die Sendung per Voicetrack bei Radio Mainwelle, Radio Bamberg, Radio Euroherz, Radio Plassenburg, Radio EINS, RT1 Augsburg, RT1 Nordschwaben, RT1 Südschwaben und RT1 Neuburg-Schrobenhausen. Weitere sollen folgen. Möglich macht das die Technik, die Neugier der Beteiligten und ein wildes Team aus Projektleitung, Moderation, Produktion und Kommunikation, das sich nicht gesucht, aber gefunden hat. Entstanden ist aber keine personalsparende Konservenshow, sondern eine 8 Stunden-Sendung mit mehr Content denn je. Während die RT1-Sender vor allem auf Community-Content und Talkthemen setzen, läuft in Oberfranken ein Mix aus aktuellem, regionalem und lokalem Content, also ein 50/50-Mix mit lokalem Wetter, Verkehr und News plus aktuellen Fenstern für vor Ort-Berichterstattung oder lokale Ereignisse „near to live“. Und mittendrin die tragende Moderationspersonality Susanka. Sie spricht mit ihren Hörern, talkt mit Experten, denkt sich rein in lokale Themen und verbindet was geht mit Social Media über eigene Insta- und Facebook-Brandings für die Show. So intensiv wurde vermutlich noch nie ein Samstag im Lokalradio redaktionell geplant und mit viel Liebe zu Moderation und Produktion crossmedial umgesetzt. Vorgelegt wird ein Ausschnitt der 8st. Sendung am 20.11.22.

Der neue Samstag mit Susanka


 

​​​​​​​Fränkisch, sächsisch/vogtländisch, die Sprachfärbung der Oberpfalz ... all diese Dialekte sind in unserem Sendegebiet vertreten. Nach einem Hörervorschlag haben Julia und Tobi aus „Radio Euroherz am Morgen“ die Idee eines Dialekttages umgesetzt. Das Ziel: wir selbst moderieren einen Morgen im Heimatdialekt und packen viele Begriffe und Wörter, die es eben nur bei uns gibt, in die Sendung. Mit dabei: natürlich unsere Hörer, Sprachexperten und Promis aus der Region. Vorgelegt wird ein Zusammenschnitt der vierstündigen Sendung. 

Dialekt



Kategorie "Nachwuchs"

Im zweiten Corona-Sommer wollten Simon Fischer und Nicole Albrecht zusammen mit ihrem Redaktionsteam den Zuhausegebliebenen die Sonne, das Essen und das Lebensgefühl Italiens nach München bringen. Mit ihrer Auslandsberichterstattung vom Gardasee haben die jungen Redakteur:innen den Hörer:innen unter anderem einen Einblick in die Produktion der Lebensmittel, die bei den Urlauber:innen gewöhnlich auf dem Teller oder im Glas landen, gewährt. Genauso hat sich das Team mit einem Augenzwinkern der Frage genähert, warum es die Deutschen denn für den Urlaub ausgerechnet immer nach Italien zieht. Neben der Unterhaltung der Hörer:innen war das Ziel auch, den Redakteur:innen in ihrer Medienausbildung die Möglichkeit zu bieten, unter anderen Voraussetzungen zu arbeiten, wie sie es aus ihrem Redaktionsalltag gewohnt sind: mit Sprachbarrieren schon bei der Recherche, mit Sensibilität für eine andere Kultur, auch im Umgang mit den Interviewpartner:innen und mit Improvisationstalent bei der Produktion der Sendung. Denn die Sondersendung wurde nicht wie gewohnt aus dem M94.5-Radiostudio produziert, sondern mobil von vor Ort am Gardasee. Neben der Sendung „Hörbar“ ist mit der „Frühschicht“ am darauffolgenden Tag noch eine weitere Sendung aus Italien entstanden. Berichtet wurde vom Gardasee auch auf Social Media in Stories, mit Videos und in einzelnen Beiträgen.

Hörbar direkt aus Italien



 

Nürnberg Langwasser, diesen Stadtteil im Nürnberger Süden kennt fast jeder. Was viele aber nicht kennen, ist das ehemalige Valka-Lager in Langwasser. Tausende Menschen haben dort nach dem 2. Weltkrieg gelebt. Was während des Kriegs das Lager für Kriegsgefangene war, wurde nach dem Krieg zum Unterbringungsort von „displaced persons“. Hier lebten bis 1960 heimatlose Ausländer in einfachen Holz- und Steinbaracken. Zwei davon waren die Schwestern Monika Riedel und Olga Nikol. Die Zeitzeuginnen erzählen im Beitrag von ihrer Kindheit in den Baracken und geben bildhafte Einblicke in einen bedeutenden Ort in Nürnberg, den heute kaum noch jemand kennt.

Valka Lager



Welche Geschichte steckt hinter einem Song? Für was stehen die Lyrics? Milena Graf hat sich bei Johnny Cash’s „Folsom Prison Blues“ genau dazu Gedanken gemacht. In einer Mischform aus Beitrag und Hörspiel erläutert sie gemeinsam mit Kevin Pfeifer (Volontär) den Hintergrund des Titels.

Folsom prison Blues