Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Die Medienanstalten in Deutschland

Rundfunk ist gemäß Grundgesetz Ländersache, deshalb sind die Organisation und Kontrolle der privaten Rundfunkveranstalter in Landesmediengesetzen geregelt. Die 14 Landesmedienanstalten genehmigen, beaufsichtigen und entwickeln den privaten Rundfunk in Deutschland. Sie arbeiten in länderübergreifenden Fragen im Rahmen verschiedener Kommissionen, Gremien und Ausschüsse zusammen. Organisiert wird diese Zusammenarbeit von der Gemeinsamen Geschäftsstelle der Medienanstalten in Berlin.

Außer den Kommissionen ZAK (Zulassung und Aufsicht), GVK (Gremienvorsitzendenkonferenz), KEK (Konzentrationskontrolle) und KJM (Jugendmedienschutz) gibt es noch die Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten (DLM) und die Gesamtkonferenz (GK) der Landesmedienanstalten.

Die Entscheidungen der ZAK und der DLM werden von drei Fachausschüssen vorbereitet, die für Regulierungsfragen (1), Netze, Technik und Konvergenz (2) sowie Bürgermedien, Medienkompetenz und Jugendschutz (3) zuständig sind.
 

Struktur der Medienaufsicht


Schaubild Struktur der Landesmedienanstalten