Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Die Historie der BLM

Unsere Chronik der wichtigsten Fakten von 1985 bis heute bietet Ihnen eine Zeitreise in die Geschichte der BLM. Damit verbunden sind die wichtigsten Meilensteine des privaten Rundfunks in Bayern und Deutschland. Alle Angaben sind von uns sorgfältig recherchiert, erheben jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Erforschen Sie durch Klick die einzelnen Jahre auf dem Zeitstrahl!
 

30 Jahre BLM

Wir freuen uns auch über Ihr Interesse an unserer Pageflow-Reportage zum 30 jährigen Bestehen der BLM.

 

2011

8. Februar
Anlässlich des Safer Internet Day verteilt die BLM neue, von die EU-Initiative Klicksafe entwickelte Unterrichtsmaterialien zum Thema „Let’s talk about Porno. Jugendsexualität, Internet und Pornografie“ an Lehrkräfte in ganz Bayern.

24. Februar
Der BLM-Medienrat wählt den derzeitigen Leiter der Bayerischen Staatskanzlei, Staatsminister Siegfried Schneider, mit deutlicher Mehrheit zum Präsidenten der Bayerischen Landeszentrale für neue Medien.

26. Februar
20 Jahre IN EIGENER REGIE: Das Förderprogramm von BLM und dem Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis (JFF) entdeckt Talente und das kreative Potenzial junger Menschen. Ein Modellprojekt mit bundesweitem Vorbildcharakter für eine beispielhafte Förderung von Medienkompetenz!

5. Mai
Konstituierende Sitzung zur siebten Amtsperiode des Medienrats – Dr. Erich Jooß wird als Vorsitzender einstimmig wiedergewählt.

5. Juli
Stabile Reichweiten für Lokalradio und Lokalfernsehen: Die Lokal-TV-Anbieter erzielen an Werktagen eine durchschnittliche Reichweite von 13,8 Prozent in den Kabelhaushalten und die bayerischen Lokalradios eine durchschnittliche Reichweite von 28,0 Prozent, so die Ergebnisse der Funkanalyse Bayern 2011.

13. Juli
Tod des Medienunternehmers Leo Kirch, der einen wesentlichen Beitrag für den privaten Rundfunk und damit auch zum Aufbau des dualen Rundfunksystems in Deutschland geleistet hat.

15. Juli
Mit einem Anteil von rund 40 Prozent bleibt das Fernsehen einflussreichstes Medium für die Information und Meinungsbildung der Mediennutzer, so das Ergebnis einer neuen Studie im Auftrag der BLM. Das Internet verzeichnet gegenüber der Vorgängerstudie 2009 einen Zuwachs von 13 auf 17 Prozent.

1. August
Bundesweiter Start für elf private und drei öffentlich-rechtliche Digitalradioprogramme im Standard DAB+. Mit  Absolut Radio und Radio Horeb kommen zwei Programme aus Bayern.

27. September
Der Bayerische Rundfunk entscheidet, sich künftig mit zwei Prozent am 1995 von der BLM gegründeten Aus- und Fortbildungskanal afk zu beteiligen.

29. September
Stabwechsel in der BLM: Im Rahmen eines Festakts wird der bisherige BLM-Präsident Prof. Dr. Wolf-Dieter Ring in München verabschiedet und Siegfried Schneider als neuer BLM-Präsident begrüßt. Damit endet die mehr als 25-jährige, erfolgreiche und prägende Amtszeit Rings in der bayerischen Medienaufsicht.

13. Oktober
Der Medienrat genehmigt die landesweite Verbreitung von fünf Hörfunkprogrammen im DAB+-Standard für acht Jahre. Es handelt sich dabei um die Programme Antenne Bayern digital und Antenne Bayern Info digital der Antenne Bayern GmbH & Co. KG, das Programm Mega Radio (Bayern) der Fantasy Bayern GmbH, das Programm rt.1 in the mix der rt.1 digital broadcast GmbH und das Programm Absolut Relax der Neue Welle Rundfunk-Verwaltungsgesellschaft mbH & Co. KG.

19. Oktober
Neue Lokalradio-App der BLM: Unter dem Namen „Lokalradio HD“ steht nun auch eine kostenlose, für das iPad optimierte App im App-Store zum Download zur Verfügung

5. Dezember
Bayern positioniert sich mit seinen privaten Hörfunk- und Fernsehangeboten deutlich vor allen anderen Ländern, so das Ergebnis einer neuen Studie: 2010 wurden rund 52 Prozent der Erträge des privaten Rundfunks in Deutschland in Bayern erwirtschaftet. Von den Gesamtbeschäftigten im privaten Rundfunk arbeiteten 39 Prozent bei einem bayerischen Hörfunk- oder Fernsehsender.

14. Dezember
BLM-Präsident Siegfried Schneider wird zum Vorsitzenden der Kommission für Jugendmedienschutz (KJM) gewählt. Aufgabe der KJM ist die Aufsicht über Rundfunk und Telemedien (Internet). Mitglieder sind sechs Direktoren der Landesmedienanstalten, vier von den Ländern und zwei vom Bund benannte Sachverständige.