Cookie Hinweis
Zurück zur vorherigen Seite

Bericht des Präsidenten zur 27. Sitzung des Medienrats am 11.02.2021

11.02.2021 | 27 / 2021

Ausschreibung BLM-Preise bis 5. März

Seit Ende Januar läuft die Ausschreibung für die BLM-Preise. Die Landeszentrale vergibt nun schon zum 34. Mal den BLM-Hörfunk-Preis für herausragende Leistungen in den bayerischen Lokalradios. Der BLM-Lokalfernseh-Preis wird 2021 zum 30. Mal verliehen.

Alle eingereichten Beiträge müssen zwischen 25. Januar 2020 und 25. Januar 2021 bei einem in Bayern genehmigten privaten lokalen Hörfunk- oder Fernsehprogramm als Erstausstrahlung gesendet worden sein. Einsendeschluss ist Freitag, der 5. März 2021.

Die Ausschreibungs- und Anmeldeformulare sind über www.blm.de abrufbar.

Aufgrund der aktuellen Situation haben wir derzeit noch offengelassen, wie und wo die Verleihung stattfindet.

Neue Klicksafe-Broschüre „Ethik macht klick – Meinungsbildung in der digitalen Welt“

Vorgestern war Safer Internet Day. Die BLM hat aus diesem Anlass die Länderausgabe Bayern eines neuen klicksafe-Handbuchs an ausgewählte Erziehende in Bayern versendet. Unter dem Motto „Ethik macht klick – Meinungsbildung in der digitalen Welt“ will das Arbeitsmaterial Pädagoginnen und Pädagogen dabei unterstützen, Jugendliche für Fake News gerade in Social Media-Angeboten zu sensibilisieren sowie sie anzuleiten, Informationen zu reflektieren.

Denn leider kommen Heranwachsende häufig mit falschen Nachrichten in Berührung: So wurden im letzten Jahr 43 Prozent der 12- bis 19-Jährigen neben extremistischen Inhalten und bewusster Desinformation auch mit Verschwörungstheorien im Internet konfrontiert, ergab die JIM-Studie 2020 des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest (mpfs). Eine zentrale Rolle spielt auch der Bildungshintergrund.

Wir freuen uns, mit dem Handbuch einen weiteren Beitrag im Kampf gegen Desinformation und Hass im Netz zu leisten. Bitte lassen Sie uns wissen, falls Sie ein Handbuch haben möchten.

Online-Reihe „Gemeinsam gegen Hass und Hetze im Netz“

Und damit bin ich schon bei meinem nächsten Thema. Unter dem Motto „Gemeinsam gegen Hass und Hetze im Netz“ setzt sich ab 24. Februar eine dreiteilige Online-Reihe mit Desinformation, Hass und Verschwörung im Netz auseinander und stellt Gegenstrategien vor. Dazu lädt das Bayerische Bündnis für Toleranz gemeinsam mit der BLM herzlich ein. Den Link zu den Veranstaltungen am 24. Februar (Mittwoch, 15 bis 16.30 Uhr), 3. März (Mittwoch, 15 bis 16.30 Uhr) und 18. März (Donnerstag, 15 bis 16.30 Uhr) finden Sie ab nächster Woche auf unserer Website.

Zum Auftakt der Reihe stelle ich am 24. Februar die Initiative „Justiz und Medien – konsequent gegen Hass“ vor, die das Bayerische Justizministerium und die Landeszentrale vor über einem Jahr ins Leben gerufen haben. Denn leider sehen sich immer mehr Redaktionen in Medienhäusern mit Hasspostings im konfrontiert. Hate Speech nur zu löschen, kann dabei nicht die Lösung sein. Um effektiv gegenzusteuern, braucht es eine nachdrückliche strafrechtliche Verfolgung. Mit Hilfe des Projekts können Medien­unter­nehmen leichter Anzeige wegen strafbarer Inhalte stellen.

Eine Initiative, die wirkt. Weit über 100 Medienunternehmen im Freistaat beteiligen sich bereits. In rund 90 Prozent der Fälle (bis dato knapp 150 Prüfbitten) konnten Ermittlungsverfahren eingereicht werden. Wie die Verfolgung in der Praxis funktioniert, wird Oberstaatsanwalt Klaus-Dieter Hartleb im Rahmen der Online-Reihe am 3. März berichten.

Am 18. März wird Maria Monninger, Referentin im Bereich Medienkompetenz und Jugendschutz, Einblick in die Jugendschutzarbeit der BLM zum Thema „Hass und Hetze im Netz“ geben. Ergänzend erzählt Thomas Zwingel, erster Bürgermeister von Zirndorf, von seinen persönlichen Erfahrungen als Kommunalpolitiker mit Hass und Hetze im Netz.

Ich würde mich freuen, wenn Sie bei der Veranstaltung dabei sind und mit uns zusammen ein Zeichen gegen Hass und Hetze im Netz setzen!

Neue Spots des Medienführerscheins Bayern – nächste Woche im bayerischen Lokal-Rundfunk zu hören

Auf der Website des Medienführerscheins Bayern gibt es einen neuen Bereich mit interaktiven digitalen Elementen. Hier finden Lehrkräfte, Eltern und pädagogisch Tätige viele Materialien, die aktuell im Distanzunterricht eingesetzt werden können.

Um diesen Bereich zu bewerben, hat die Stiftung Medienpädagogik Bayern bei TVA Regensburg und dem Funkhaus Regensburg neue Spots produzieren lassen. Sie können sie nächste Woche, von 15. bis 21. Februar [und bei einigen Sendern sogar darüber hinaus], auf unseren lokalen und landesweiten Radio- und Fernsehstationen im Tagesprogramm hören. Natürlich sind die Spots auch auf der Website des Medienführerscheins eingestellt.

Für diese Unterstützung bedanke ich mich bei den Sendern ganz herzlich!