Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Bericht des Vorsitzenden zur 3. Sitzung des Medienrats am 13.07.2017

13.07.2017 | P&R / 2017

Gerne gebe ich Ihnen heute zu Beginn unserer Sitzung einen kurzen Überblick über Aktivitäten, die ich seit der letzten Sitzung vom 1. Juni in meiner Funktion für die BLM übernommen habe. Zunächst darf ich Ihnen kurz über die 18. Sitzung des Stiftungsrates der Stiftung Medienpädagogik Bayern berichten, bei der ich satzungsgemäß nicht nur ständiges Mitglied, sondern auch stellvertretender Vorsitzender des Stiftungsrates bin.
 
Aus dem schriftlich vorgelegten Bericht über die Erfüllung des Stiftungszweckes im vergangenen Kalenderjahr wurde erneut deutlich, wie wichtig Informations- und Schulungsaktivitäten gerade für Kinder und Jugendliche sind, da sie zu den bevorzugten Zielgruppen der Medien zählen. Eine gezielte und intensive Förderung medienpädagogischer Maßnahmen und Projekte kann nur im Zusammenspiel mit anderen Akteuren und Institutionen gelingen. Dazu zählt insbesondere der gesamte schulische Bereich von den allgemeinbildenden Schulen bis nunmehr auch die beruflichen Schulen hinein, aber ebenso auch mit Partnern aus der außerschulischen Jugendarbeit. Der Ihnen ja bereits einmal vorgestellte Medienführerschein Bayern stellt dabei eine herausragende Maßnahme dar, die aber wegen der raschen Veränderungsprozesse in der Szene einer dauerhaften Überarbeitung bedarf. Gleiches gilt für das medienpädagogische Netzwerk Bayern, mit dessen Hilfe Eltern und Erziehende Informationen zum Datenschutz, zu Kostenfallen oder auch dem Cybermobbing erhalten. Besonders bemerkenswert erscheint mir auch das Informationsmaterial mit dem Titel „Sicher im Umgang mit digitalen Spielen – was Eltern wissen sollten -. Dass die Arbeit der Stiftung gesamtgesellschaftlich außerordentlich lohnenswert ist, dürfte außer Frage stehen. Der bereits angesprochene schriftliche Bericht ist für uns alle durchaus lesenswert.
 
Des Weiteren darf ich kurz auf die letzte Sitzung der Gremienvorsitzenden-Konferenz in Berlin eingehen, bei der dankenswerterweise meine Stellvertreterin, Frau Katharina Geiger, für mich eingesprungen ist. Ein wesentlicher Beratungspunkt war bei dieser Veranstaltung die Vergabe des sog. Zweiten Multiplex im Rahmen einer Ausschreibung für den Plattformbetrieb der bundesweiten Ausstrahlung von DAB+ Programmen. Eingegangen waren dazu drei Bewerbungen aus unterschiedlichen Bundesländern und in unterschiedlicher Zusammensetzung. Die Entscheidung fiel auf die Antenne Deutschland GmbH & Co. KG, ein gemeinsames Unternehmen der Absolut Digital GmbH & Co. KG (ADG) und der Media Broadcast. Positiv erscheint mir dabei insbesondere, dass in dieser Konstellation ein verlässlicher und zeitiger Sendestart ermöglicht wird.
 
Zum Dritten möchte ich kurz eingehen auf die am 4. und 5. des Monats in Nürnberg durchgeführten Lokalrundfunktage, die m.E. erneut ein großer Erfolg für alle Beteiligten waren. Die Veranstaltung hat sich zu einer echten Plattform für Verantwortliche im lokalen Radio- und Fernsehbereich entwickelt und greift in der Themenpalette alle wichtigen Trends und Tendenzen, aber natürlich auch Herausforderungen auf. Positiv zu vermerken ist, dass die im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung präsentierten Werte der Funkanalyse Bayern durch das Befragungsinstitut Kantar TNS wiederum hervorragende Ergebnisse im Vergleich zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk gezeigt hat. Und gleichermaßen positiv zu bewerten ist die Vergabe der BLM Hörfunk und Lokalfernsehpreise, die zur Förderung der journalistischen Qualität in den Programmangeboten vorgenommen wurden. Beeindruckend waren die technische Qualität, die inhaltliche Gestaltung und vor allem die Themenauswahl der eingereichten Beiträge. Keine leichte Aufgabe also für die Jury unter Vorsitz von Dr. Torsten Rossmann, Geschäftsführer WeltN24 GmbH, der ich aber auch selbst angehören durfte. Neben den typischen Beiträgen zur aktuellen Berichterstattung, Unterhaltung und Comedy wie auch Werbung und Promotion haben mich Sparten- und Sondersendungen besonders beeindruckt, die sich beispielsweise an konkreten Beispielen der Frage von Altersarmut, aber auch Durchsetzungsfähigkeit und Lebensmut in Nachteilssituationen gewidmet haben. Alles in allem eine hervorragende Leistungsschau unserer regionalen Sender, die unseren Ansprüchen an Qualität und Recherche wie auch Präsentation in hervorragender Weise entspricht.