Cookie Hinweis

Archiv / Suche:

Zurück zur vorherigen Seite

Bericht des Präsidenten zur 44. Sitzung des Medienrats

06.10.2016 | 44 / 2016

MEDIENTAGE MÜNCHEN 2016

Das Motto der MEDIENTAGE MÜNCHEN vom 25. – 27. Oktober lautet in diesem Jahr „Mobile & Me – Wie das Ich die Medien steuert“. Die neuen Grundregeln der Aufmerksamkeitsökonomie, gestützt durch Algorithmen, Bots und intelligente Empfehlungssysteme, verändern die Medienwelt und fordern die Medienanbieter, aber auch die Mediennutzer – „das Ich“ – heraus. Dies alles beinhaltet Chancen und Risiken zugleich – für die Medienkonsumenten, von denen ein erhöhtes Maß an Selbstbestim­mung und Medienkompetenz verlangt wird und für die Medienhäuser, die mit gänzlich neuen Wegen der Zusammensetzung, Verteilung und Finanzierung von Inhalten konfrontiert sind. Das Zusammenspiel von Anbieter und Empfänger sowie innovative Veränderungen sind das große Thema der MEDIENTAGE 2016.
 
Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel wird die Eröffnungsrede des neu konzipierten MEDIENTAGE-Gipfel halten, auf dem die gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Auswirkungen heutiger Technologien im Mittelpunkt stehen.
 
Nach der Keynote des renommierten Wissenschaftlers Professor Wolfgang Wahlster vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz, wird es unter der Moderation der Journalistin Dunja Hayali drei verschiedene Talkrunden geben. In einem ersten Gespräch mit Martina Koederitz, der Vorsitzenden der Geschäftsführung IBM Deutschland und Philipp Justus, Managing Director Google Deutschland, wird das Thema künstliche Intelligenz reflektiert. Im Anschluss daran sprechen Conrad Albert, Vorstand External Affairs & Industry Relations bei ProSiebenSat.1 Media, Carsten Schmidt, Vorsitzender der Geschäftsführung Sky Deutschland und  Ulrich Wilhelm, Intendant des Bayerischen Rundfunks, über „Gravitation 4.0 – Medien im Sog der Netzwerke und Maschinen“. Auch die dritte Runde ist hochkarätig besetzt. Einleitend dazu wird Dr. Armin Wolf, der stellvertretende Chefredakteur Information des ORF ein Impulsreferat halten zum Thema „Love&Trust“ – Welche Medien wollen wir morgen in unserem Leben?“ Im Anschluss daran diskutieren Florian Hager, Programmgeschäfts­führer des neuen Angebots „Funk“ von ARD und ZDF, Laura Himmelreich, Chef­redakteurin VICE.com Deutschland, Wolfgang Link, Vorsitzender der Geschäftsführung ProSiebenSat.1 TV Deutschland, Stefan Plöchinger, Mitglied der Chefredaktion (Digitale Projekte), Süddeutsche Zeitung und Kerstin Weng, Chefredakteurin InStyle.

 
Den Abschluss der neuen Gipfelveranstaltung bildet der Kabarettist Django Asül.
Neu ist nicht nur der Ablauf der diesjährigen Gipfelveranstaltung, sondern auch der Zeitpunkt: Bisher haben die Gipfel die Medientage eröffnet. In diesem Jahr findet der Gipfel am Nachmittag des Eröffnungstages zwischen 14:30 und 17:45 Uhr statt, während die ersten Panels bereits am Vormittag laufen.
 
Neben dem Hauptgipfel gibt es wie im vergangenen Jahr auch wieder einzelne Themengipfel: Der TV-Gipfel steht unter dem Motto „Big Data vs. Bauchgefühl – Wer gestaltet das Fernsehen von morgen?“ Hier wird Staatsministerin Ilse Aigner begrüßen. Thema des Plattformgipfels ist „Wie viele Plattformen verträgt der Markt?“ Der Radiogipfel behandelt das Thema „Wem gehört das Display? Audio im Kampf um mobile Relevanz.“ – „On structure. On Change“ ist das Motto des Publishing-Gipfel, der mit einer Keynote des berühmten Journalistik-Professors und Bloggers Jeff Jarvis eröffnet wird. Den Abschluss der Medientage bildet schon traditionell der Content-Gipfel, diesmal mit dem Thema „Zwischen Wahrheit und Hass: Meinungsbildung in der Mediendemokratie“.
 
Das Rückgrat der Medientage sind die 7 unterschiedlichen Programmschienen zu den Themenfeldern Bewegtbild, Publishing, Innovation, Medien & Gesellschaft, Medien- und Netzpolitik, Werbung & Marketing, Audio & Radio. Ergänzend dazu finden noch soge­nannte Thementage statt zu Social Media, der neu etablierte Europatag, der sich in diesem Jahr mit den wichtigen Themen Urheberrecht, Datenschutz, Netzneutrali­tät und Vielfaltssicherung befassen wird.
 
Besonders empfehlen möchte ich Ihnen auch den Thementag des Media Lab Bayern der BLM am Mittwoch, in dem es in sieben Einzelpanels um neueste Entwicklungen im digitalen Journalismus geht.
 
Insgesamt bieten die Medientage in diesem Jahr 90 Einzelveranstaltungen mit über 400 Referenten.
 
Parallel dazu findet auch heuer wieder die Fachmesse statt mit 70 Ausstellern. Im Mittelpunkt der Messe stehen Themen wie Cloud Services, Content Management Systeme, Digital Broadcasting, Digital Publishing, Distribution, Mobile Media, Radio, Smart Data, Social Media, Streaming, Ultra-HD und Video-on-Demand sowie die Informationsangebote rund um die Medienaus- und -weiterbildung. Die Topthemen der Messe sind: Apps, DVB-T2, HbbTV, Recruiting, Smart TV, Startups und Virtual Reality.
 
Die vielfältigen Aus- und Fortbildungsmöglichkeiten in der Medienbranche sowie umfassende Informationsmöglichkeiten für angehende Medienschaffende über Karrierechancen, Ausbildungswege und Weiterbildungsangebote präsentiert der Mediencampus an allen drei Veranstaltungstagen im Rahmen der Messe.

 
Daneben gibt es auf der Messe zwei Thementage und ein Themenspezial:
Am Dienstag und Mittwoch läuft das Themenspecial Virtual Reality mit Vorträge, Diskussionsrunden und Workshops rund um das Thema und seine Perspektiven und Chancen. Am Mittwoch findet wieder der Thementag MEDIA WOMEN CONNECT statt. Der Aktionstag beginnt um 9:30 Uhr mit dem Frauennetzwerk-Frühstück „Vitaminanstoß“. Anschließend gibt es Workshops, Talkrunden und Coachings rund um das Thema Chancengleichheit in Zusammenarbeit mit acht Frauennetzwerken. Und schließlich findet am Donnerstag der Thementag Startups statt. Gemeinsam mit Unter­stützern der Münchner Gründerszene widmen sich die Medientage im Rahmen eines Aktionstages den Startups der Medienbranche. Geboten werden Vorträge, Pitches und Paneldiskussionen rund um das Startup-Business.
 
Auch im Rahmenprogramm der Medientage gibt es eine zentrale Neuerung: Nach vielen Jahren im Justizpalast zieht die „Nacht der Medien“ um. Sie wird in diesem Jahr erstmals im sogenannten „neuraum“ stattfinden, einer sehr angesagten Party-Location im Zentralen Omnibus Bahnhof an der Hackerbrücke. Auch der Tag hat sich geändert. Das „Get Together“ beschließt nicht mehr den Eröffnungstag, der in diesem Jahr der Dienstag sein wird, sondern findet am Mittwochabend statt, also dem zweiten Veranstaltungstag. Am Dienstagabend unmittelbar nach der Gipfelveranstaltung feiern wir in den Räumen der Messe eine kleine, überschaubare Party zu 30 Jahre Medientage. Auch dazu sind Sie natürlich alle herzlich eingeladen.
 
Ich denke, man kann mit Fug und Recht davon sprechen, dass es der MEDIENTAGE MÜNCHEN GmbH wieder gelungen ist, ein äußerst vielfältiges und spannendes Programm für die diesjährigen Medientage zusammenzustellen, das alle wichtigen Themen der Branche abdeckt. Dafür meinen herzlichen Dank an die Geschäftsführer und das gesamte Team. Ihnen kann ich nur empfehlen: Nehmen Sie so viel wie möglich davon wahr. Es geht ja auch um die Themen, die uns derzeit beschäftigen und auch in Zukunft beschäf­tigen werden.